Friday Fives

In manchen Wochen ist es unheimlich schwer die kleinen Dinge zu finden, für die man dankbar ist. Das Baby schläft nachts und tagsüber nicht, die Große ist maulig, vor unserer Haustür ist eine riesige Baustelle, die dort auch noch mind. einen Monat bleiben wird und in unserem Haus wird auch noch eine Weile gebaut. Lärm, Schmutz und täglich jede Menge Menschen, wo ich sonst meine Ruhe habe. Also bitte, ich bin genervt und müde und denke mir, Tage, wie diese sind einfach ätzend.

Und dann überrascht mich die Kleine, die Große malt mir ein schönes Bild und ich merke, dass nicht alles schrecklich ist. Es lohnt. Egal wie grau der Himmel ist, es lohnt sich echt nach ein paar Sonnenstrahlen Ausschau zu halten, die einem den Tag, oder auch die ganze Woche erhellen. Hier also meine 5 Sonnenstraheln diese Woche, die ich auch dringend nötig habe.

  1. Rebekka kommt die Treppe hoch. Das hat mich diese Woche so überrascht und natürlich waren wir alle ganz stolz auf sie. Einfach so wusste sie, wie man die Treppe hoch krabbelt. Vielleicht ist das auch gar nicht besonders, oder schwer. Aber für mich fühlt sich das wieder wie ein riesiger Schritt nach vorne an!
  2. Ich habe gemerkt, ich bin ruhiger und gelassener geworden. Die Schlafsituation mit Rebekka ist schon seit einiger Zeit echt kritisch, aber ich schaffe es viel besser (als damals mit Hanna zum Beispiel) mich darauf einzulassen, dass es halt so ist wie es ist.
  3. Wir hatten diese Woche mal wieder ein Spieltreffen. Ich komme wenig raus zur Zeit, weil ich einfach ständig müde bin und Rebekka viel quengelt. Da habe ich ehrlich gesagt einfach wenig Lust woanders hin zu gehen. Aber wie immer, wenn man keine Lust hat, lohnt es sich in irgendeiner Art und Weise. Es war schön mal wieder raus zu kommen und mal wieder mit anderen Menschen ernsthafte Gespräche zu führen. Nicht nur mit einem Baby und einer 5-Jährigen!
  4. Hanna hat ihren zweiten Zahn verloren! So schnell und nun hat sie eine riesen Lücke! Darauf hat sie so unendlich lange gewartet, weil das für sie ein untrügliches Zeichen dafür ist, dass sie größer wird. Ich sehe das auch ohne die Zahnlücke. Wie sie redet, wie sie handelt, wie sie schon für sich, aber auch für uns, sorgt, das alles zeigt mir, wie groß sie schon ist und wie viel sie schon gelernt hat!
  5. Minimalismus. Etwas, wovon ich meilenweit entfernt bin. Und ich muss sagen, ganz minimalistisch werde ich auch nie leben, möchte ich auch gar nicht. Aber es hilft doch schon von Zeit zu Zeit zu schauen, was unnötig ist in unserem Leben. Vor allem in unserer Wohnung sammeln sich unzählige Dinge an, für die wir gar keine Verwendung (mehr) haben, und trotzdem können wir uns nicht davon lösen. Da es meist aber nur Erinnerungen oder sentimental Gründe sind, die uns dazu bewegen, diese Dinge aufzubewahren, bin ich es nun auch angegangen mein Leben zu erleichtern. Und: die meisten der aussortierten Dinge (Kleidung, Bücher etc.) fehlen mir wirklich gar nicht!

Das waren meine Friday Fives. Nadine von buntraum.at hat ihre Rubik Friday-Fives leider geschlossen.  Die Gründe kann ich aber gut nachvollziehen, daher hier an dieser Stelle diesmal keine Liste zu weiteren friday Fives!

Eure Jenny

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.