Meine Buttercreme Torte mit Obstfüllung- Eine Bagger Geburtstagstorte

Für den Geburtstag meines Vaters habe ich mich mal wieder in die Küche gewagt. Meine letzte Torte ist schon einige Zeit her, aber ich war hoch motiviert mal wieder was auszuprobieren. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt: sie ist super geworden (: Auch wenn ich nicht so gerne in anderen Küchen backe und diesmal auch nur begrenzt Zeit hatte, kann sich das Ergebnis auf jeden Fall sehen lassen. Für eine genaue Anleitung lest hier weiter:

Das braucht ihr:

  • Ein Motiv und passende Deko
  • Biskuitböden
  • Buttercreme
  • eine Marzipandecke
  • nach Geschmack Obstmus

Generell kann man Buttercremetorten auf diese Art und Weise gestalten gestalten, wie man möchte. Man kann leicht Größe und Form variieren und die einzelnen Bestandteile je nach Geschmack und Vorliebe austauschen. Ich hatte mich für ein Baggermotiv entschieden und wollte, bis auf die Marzipandecke, alles selber machen (Marzipan und ich sind leider keine Freunde, am Ende bin ich nie damit zufrieden, wie ich es ausgerollt habe. Also nehme ich meistens lieber eine fertige Decke, auch wenn diese bei nicht runden Formen natürlich eher ungünstig sind).

Das Motiv

Da Zutaten und Zubereitung maßgeblich von dem Motiv abhängen, sollte dieses zuerst geklärt werden. Ich hatte mich entschieden, eine Torte in Form eines Baggers zu gestalten. Dafür habe ich zuerst aus Backpapier eine Schablone angefertigt, um ungefähr die Größe des benötigten Bodens und die ungefähre Menge an Marzipan (1 1/2 fertige Decken) und Deko abschätzen zu können.

 

der Biskuitboden

Ich backe normalerweise ja veganen Biskuit und finde, der schmeckt auch echt super. Da die Torte allerdings für einen überzeugten Nicht-Veganer war (und ich dazu nicht zu Hause, sondern bei Ihnen gebacken habe), habe ich einen normalen Biskuitboden gemacht.

Die Zutaten sind gedacht für eine Springform. In einer Springform reicht der Teig für einen sehr dicken Boden, der geteilt werden kann. Wenn ihr ein größeres Motiv nehmt braucht ihr natürlich eine größere Form, oder ein Backblech, und müsst entweder die Zutaten anpassen, oder mehrmals backen. Für meine Torte war die Springform zu klein und das Backblech viel zu groß, weshalb ich kurzer Hand den Teig in einer Auflaufform gebacken habe. Die Zutaten haben dabei für einen gut dicken Boden gereicht, den ich allerdings nicht teilen wollte. Ich habe lieber zwei Mal gebacken.

Zutaten:

  • 4 Eier – getrennt
  • 150 g Zucker
  • 4 EL Wasser
  • 80g Mehl
  • 80g Stärkemehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 1Pck Vanillezucker

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180° vorheizen.
  2. Passende Form aussuchen und mit Backpapier auslegen. Je nach Motiv für die Form eignet sich eher eine Springform oder auch ein Backblech. Oder wie bei mir eine Auflaufform.
  3. Eiweiß steif schlagen und den Zucker löffelweise unter ständigem Schlagen einstreuen.
  4. Eigelb und Wasser verrühren und zu dem Eiweiß geben.
  5. In einer seperaten Schüssel Mehl, Stärke und Backpulver mischen und dann auf die Eiweißmischung sieben. Das Sieben ist wichtig, da sich so keine Mehlklumpen bilden. Sobald alles verrührt ist sofort in die Form geben und in den Backofen stellen. (Nicht zu lange warten oder zu lange rühren, da sich die Mischung schnell verflüssigt).
  6. Etwa 30 bis 40 Minuten backen, bis der Boden hellbraun ist. (Backofen am besten in den ersten 15 Minuten nicht öffnen, da der Boden sonst zusammen fallen könnte.)

 

Die Buttercreme

Zutaten:

  • 500ml Milch
  • 100g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 450g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1Pck. Puddingpulver
  • Salz
  • Vanillearoma

Zubereitung:

  1. In einer Schüssel das Puddingpullver mit 6 El der Milch und dem Eigelb anrühren.
  2. Die restliche Milch, 50g der Butter, eine Priese Salz, Vanillearoma und Zucker in einem Topf erhitzen. Wenn es kocht das angerührte Puddingpullver hinzugeben und etwa 1 Minute kochen lassen und weiter rühren.
  3. Dann den Pudding abkühlen lassen. Wenn es schnell gehen soll einfach den Pudding in eine kalte Schüssel gießen, oder kalt stellen.
  4. Wenn der Pudding abgekühlt ist die restlichen 400g Butter unterrühren und aufschlagen.

Die Creme sollte jetzt auf keinen Fall mehr flüssig, sondern eher fest cremig sein!

 

Die Torte:

Wenn der Biskuitboden fertig gebacken und abgekühlt ist kann er mithilfe der Schablone zurecht geschnitten werden.

Nachdem ich die Böden zurecht geschnitten hatte, habe ich einen Boden beiseite getan und den anderen bis zum Rand mit Buttercreme bestrichen. Wie viel Buttercreme auf die Torte soll muss jeder selber entscheiden. Wichtig ist, dass die Creme gleichmäßig verteilt wird, damit die Torte nachher gerade ist und keine Beulen oder Löcher bekommt. Und, dass am Ende noch etwas Creme für die Außenseiten der Torte und eventuell weitere Schichten übrig ist.

Obwohl die Creme schon relativ fest war habe ich den eingestrichenen Boden für 10 Minuten zum Abkühlen nach draußen gestellt, damit er stabiler wird und besser hält, wenn das Mus und der zweite Boden drauf kommen.

In diesen 10 Minuten habe ich noch ein Blaubeermus gemacht. Ich mag Buttercremetorten sehr, aber gerne gebe ich noch ein wenig extra Geschmack hinzu, meistens in Form von Blau- oder Himbeeren.

Dafür gebe ich die Beeren in eine Schüssel und pürriere sie einfach, bis nur noch wenige Stücke vorhanden sind. Wenn man Tiefkühlobst verwendet muss man beachten, dass dies meist sehr sauer ist. Da würde ich zusätzlich noch etwas Zucker oder Agavendicksaft unterrühren.

Wenn die Creme etwas abgekühlt und damit fester ist kann das Mus verteilt und der zweite Boden drauf gelegt werden. Jetzt sieht man, ob die Creme wirklich gleichmäßig verteilt worden ist (sich der zweite Boden an manchen Stellen senkt oder hebt) und kann notfalls nochmal nachstreichen.

Zum Schluss die Torte an den Außenseiten dünn mit dem Rest der Buttercreme bestreichen.

Ist die Buttercreme auf der Torte verteilt kann sie dekoriert werden. Entweder den Marzipan vorbereiten, oder, wie in meinem Fall, die Marzipandecke ausrollen und über der Torte verteilen. ist alles fest und verschnitten kann der Marzipan dekoiert werden.

Für meinen Bagger habe ich aus weißem Fondant ein Fenster gelegt und aus schwarzem die Räder und die Schaufel. Die Konturen habe ich aus Lakritzbändern (Lakritz Schnecken) gelegt. Aus Keksen und Schnüren habe ich noch etwas „Schutt“ auf der Schaufel und darunter verteilt.

Bei der Dekoration wird der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Von Farben, über Dekor, bis hin zu Schrift ist alles möglich.

Schon ist die Torte fertig. Wenn sie nicht gleich gegessen wird: kalt stellen!

Ich habe leider kein richtiges Bild von der fertigen Torte, weil es plötzlich ganz schnell gehen musste alles, als sie gerade fertig war. Aber ich denke, ihr könnt euch auch so vorstellen, wie sie geworden ist!

Vielleicht konnte ich ja den einen oder anderen motivieren sich auch (mal wieder ?) an eine Buttercreme Torte zu schmeißen! Gerne könnt ihr mir auch einen Link oder ein Kommentar zu euren Rezepten dalassen (:

Eure Jenny

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.