Selbstgemachtes Eis mit nur 2 Zutaten – ohne Eismaschine

Unser Last-Minute- Sommertipp (:

Ich mag Eis sehr, aber ich muss zugeben, diesen Sommer war es mir irgendwie zu kalt. Ich bin eine echte Frostbeule und kann daher auch gut auf Eis verzichten. Hanna ist da eher wie die meisten Kinder: auch bei -30° geht Eis, am besten 3 Kugeln! Daher durfte sie, als wir beschlossen haben Eis selber zu machen, entscheiden, was das für ein Eis sein soll. Eigentlich wusste ich schon vorher was sie wählt, denn sie steht am meisten auf schön sahnig cremige Eissorten, Wassereis ist eher gar nichts für sie. Daher habe ich entschieden mal das Eis mit nur zwei Zutaten (plus die für den Geschmack) auszuprobieren!

IMG_7376 - Kopie Kopie

Also, alles was man braucht ist:

200ml Gezuckerte Kondensmilch

225ml Sahne

Eisförmchen
(die sind ganz einfach. Wir hatten sie schnell aus dem VMarkt geholt, die gibt es wohl in jedem größeren Supermarkt!)

Zutaten für den Geschmack. Bei uns: verschiedene Beeren
(gut stelle ich mir aber auch Zitrone, oder Nuss vor (: )

(wir haben nur 5 Eisförmchen, bei dieser Menge bleibt immer noch was über! Und ja, auf dem Bild sind nur 4, das blaue ist nach dem Eis essen spurlos verschwunden…)

IMG_7608 Kopie

Zubereitung:

Einfacher geht es wirklich kaum

  1. Sahne steif schlagen
  2. Gezuckerte Kondensmilch unterrühren
  3. Beeren in einer Schüssel geben und mit einer Gabel ganz oder teilweise zerdrücken, je nachdem, ob man Stücke in dem Eis haben möchte; dann zu der Sahne geben und ebenfalls unterrühren
  4. Mischung in die Eisförmchen füllen
  5. Für mehrere Stunden kühl stellen

Und fertig! Das ist in wenigen Minuten gemacht und die Kinder können super mithelfen!

Und wie hats geschmeckt?

Hanna und unser Papa fandens super! Sie waren richtig begeistert, wie leicht man Eis selber machen kann, das dann auch noch wirklich gut schmeckt.

Ich muss zugeben, ich habe nur ein wenig probiert, da ich mich größtenteils vegan ernähre und ich deshalb keine Milch- oder Sahneprodukte essen, trinken etc. möchte. Was mir aufgefallen ist, ist, dass es wirklich wahnsinnig fruchtig war. Wir haben einige größere Stückchen drin gelassen, und das war sehr lecker!

Es war also in allen Punkten – Zutaten, Zubereitungszeit und Geschmack – ein voller Erfolg (:

Ich hoffe euch hat dieses „Rezept“ gefallen und wünsche guten Hunger,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.