Wochenende in Bildern – Kürbis Kürbis Kürbis Mit uns durch den Herbst

Ich denke, es ging uns allen ähnlich dieses Wochenende: nach der wirklich schönen Woche mit Sonnenschein kam dann pünktlich zum Wochenende das andere Gesicht des Herbstes zum Vorschein. Es war kalt, es war stürmisch, es war nass. Alles in allem eine herzliche Einladung Jogginghose und Couch nicht alleine zu lassen!

Im Titel hatte ich euch ja angekündigt, dass es bei uns etwas herbstliches gab, und ich kann euch nur sagen: schaut durch, es lohnt echt! Soviel, es ist ein Rezept, Link gibt es beim entsprechenden Bild (:

Samstag

Dieser Samstag fing mit einem kleinen Frühstück an. DIe Kinder hatten solch einen großen Hunger, dass wir nicht erst eine Stunde vorbereiten konnten, sondern einfach auf den Tisch gestellt und gegessen haben. An meinen Haferflocken kam ich aber nicht vorbei…

Rebekka hat mit unserem Papa gespielt…

…und ich habe Hanna geholfen ihren Schreibtisch aufzuräumen. Letzte Woche hatte Rebekka alle Puzzle geöffnet und im Zimmer verteilt. Damit nichts wegkommt, habe ich also alles auf dem Schreibtisch gestapelt. Das wollte nun sortiert werden….

…damit Hanna auf dem leeren Schreibtisch malen kann.

Nachmittags waren wir, wie immer zur Zeit, einkaufen und im Anschluss auf dem Spielplatz.

Beide sind herum geklettert und gesprungen.

Und auf dem Nachhauseweg ist es dann passiert. Kennt ihr solche Situationen, in denen man sich denkt „ach komm, wie schlimm kann es schon werden??“. EIgentlich weiß man es besser, aber… Ja, also, Rebekka ist um 17 Uhr eingeschlafen und wir ließen sie. Das arme Ding war halt müde. Wie schlimm kann das also bitte sein?

Wir haben am Auto Schlafwache gehalten, Hanna ist mit ihrem Fahrrad herumgedüst und ich war noch schnell beim Müller einkaufen.

Wir haben Rebekka dann wach gemacht, was sie sichtlich ärgerte, aber ich musste noch Abendessen machen (Chili sin und con carne) und wir wollten uns einen gemütlichen Abend machen.

Jahaaa, denkste! Rebekka ließ und ließ sich einfach nicht ins Bett bringen. Also: JA, ES KANN SO SCHLIMM SEIN! Eigentlich weiß man das doch, im Buschfunk wird doch vor dem verfluchten 5 Uhr Nickerchen gewarnt! Wie konnten wir einfach ignorieren, was so offensichtlich war?

Also Rebekka ging dann mit uns um 23 Uhr ins Bett, nix da mit gemütlichem Abend (was schade ist, weil das eigentlich der einzige Abend ist, den unser Papa und ich wirklich gemeinsam verbringen können).

Sonntag

Die Kinder waren früh auf und haben sich im Wohnzimmer eine Pumahöhle gebaut.

Hanna hatte sich auch unsere Fotobücher rausgeholt, die schaut sie wirklich gerne und oft an.

Puma Rebekka wollte lieber Musik machen.

Das gemeinsame Frühstück war wieder eher kurz und knapp, auch wenn wir gar nichts geplant hatten.

Rebekka kann zur Zeit sehr schlecht geschlossene Türen ertragen. Die Badezimmertür ist da besonders schwer (so wie bei vielen Kindern wahrscheinlich). Da hockt sie dann vor, bis ihr Einlass gewährt wird.

Ich habe in der Zeit, in der sich unser Papa mit Rebekka vor der Tür herum geplagt hat, unser Nachmittagssnack vorbereitet. Und natürlich gab es mal wieder KÜRBIS!

Ich hatte nämlich bei der lieben Verena von youngmumblogging.com ein super tolles Rezept für Kürbisbagels gesehen. Da es abends eh Kürbissuppe geben sollte und ich gut einen halben Kürbis den Versuchszwecken opfern konnte, habe ich mich also ans Werk gemacht…

Und: sie sind sehr lecker!! Ich bin ein absoluter Fan, auch die anderen mochten die Bagels. Im Herbst kann man einfach nicht genug mit Kübrissen machen, das ist definitiv ein Rezept, dass in meinen Ordner wandern wird.

Nachmittags habe ich mit den Mädels einen Spaziergang gemacht, unser Papa hat zu Hause seine Abreise vorbereitet. Die Geschichte zu dem Bild:

Ich habe mich mit Hanna gerade über dies und das unterhalten und sie fragte mich, wie weit wir von Australien entfernt sind. „Ja also schon ziemlich weit. Sehr weit sogar“ sage ich ihr. Und sie fragt: „SO lange, wie ich brauchen würde um 18 Ochsen zu essen?“ Ich muss immer noch lachen, wenn ich daran denken. Auf was Ideen Kinder manchmal kommen, herrlich!

Das Wetter war uns leider nicht wohlgesonnen, wir sind direkt auf eine sehr dunkle Wolkenwand zugelaufen.

Es war wirklich kalt draußen, Rebekka habe ich im Wagen schön eingemurmelt.

Aber die Mädels wollten einfach nicht nach Hause. Also haben wir einfach probiert die Wolkenwand zu umgehen und sind auf einem Feld gelandet. Mehr braucht es meistens ja auch nicht für Kinder. Dort haben die beiden dann gespielt und Klee gepflückt.

Und tatsächlich haben wir die dunklen Wolken so abgewartet und konnten dann abends bei relativ schönem Wetter wieder nach Hause. Kalt war es trotzdem.

Unser Papa musste nach dem Abendessen schon wieder fahren, der Abend war dann wirklich sehr kurz.

Soviel von uns, bald wieder mehr (: Und mehr Wochenende in Bildern wie immer bei Susanne von geborgen wachsen!

Eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.