Möhrenkuchen – unser Kuchen zum 1. Geburtstag Ohne Milch, Eier und Butter; einfach, schnell und super lecker!

Vor knapp einer Woche hatte Rebekka ihren ersten Geburtstag. Das war natürlich ein großer Tag, wir waren aufgeregt und ich habe mir schon lange vorher Gedanken gemacht, wie der Tag wohl werden würde. Eine der Fragen, die es dann zu beantworten gilt, ist natürlich die nach dem Geburtstagskuchen. In unserem Fall war es schnell klar, denn Rebekka sollte den gleich Kuchen bekommen, wie Hanna damals zu ihrem 1. Geburtstag: einen Möhrenkuchen.

Ich finde diesen Kuchen ideal für den ersten Geburtstag, und zwar weil er nicht dem (unserem) Beikoststart, bzw. der langsamen Gewöhnung an das Familienessen entgegenspricht (sprich kein Sprung von Möhrchengläschen und Pastinaken Brei auf Sahnetorte mit Marzipan und Schokolade, etwas überspitzt gesagt. Aber ich denke ihr wisst, was ich meine). Eher im Gegenteil ist er schlicht, ohne Milch, Eier und Butter und eignet sich somit für alle Babys, egal ob sie allergenarm, vegan, oder „normal“ ernährt werden! Die erste Geburtstagsparty kann also kommen (:

Hier gehts zum Rezept:

Zutaten

  • 400g Karotten (geschält)
  • 200g Rohrzucker
  • 400g (Vollkorn)Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 1 Bio Zitrone (Schale und Saft)
  • (3Tl) Zimt

Zubereitung

  1. Backofen auf 180° vorheizen
  2. Karotten schälen und fein raspeln
  3. Alles in eine große Schüssel geben und mit den trockenen Zutaten vermengen
  4. Öl zugeben und gut durchmischen
  5. Nun fehlen nur noch Zitrone und Zimt. Beides macht den Kuchen schön frisch und würzig, ist also abhängig vom eigenen Geschmack. Wir haben die ganze Schale und den ganzen Saft der Zitrone verwendet. Am besten aber erstmal weniger zum Teig geben und immer wieder kosten. Beim Zimt genauso vorgehen. Wir haben 3 Teelöffel verwendet, aber nicht jeder mag so viel Zimt…Achtung: im Teig schmeckt Zitrone und Zimt natürlich noch einen Ticken stärker, als später im Kuchen!
  6. Alles nochmal gut durchmischen. Der Teig ist am Ende sehr zäh und matschig
  7. Springform/Gugelhupf/Muffinformen einfetten und Teig einfüllen.
  8. Für etwa 45 Minuten backen
  9. Abkühlen lassen und genießen

Der Kuchen schmeckt jedes mal anders, da er sehr  von den Möhren abhängt, die man verwendet. Achtet also darauf, dass sie am besten schön süß und saftig sind, so wird dann auch euer Karottenkuchen am Ende schmecken.

Auf unserer Feier war er ein voller Erfolg, bei groß und klein!

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit (:

eure Jenny

 

1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.