Kind hält das Buch Riesling und Zwerglinde hoch
Kinderbücher

Riesling und Zwerglinde – ein Buch übers Anders- und Zusammensein

Für das Kinderbuch fürs Wochenende heute hole ich euch mal einen alten Beitrag hoch – ganz einfach weil ich es die Woche tatsächlich nicht geschafft habe vorzubereiten (Ferien und so), aber auch, weil ganz unten in meiner Timeline einige wirklich tolle Kinderbücher versauern. Riesling und Zwerglinde ist eins davon, das stelle ich euch nun (nochmal, im neuen Schema) vor, viel Spaß!

Eckdaten zum Buch

Riesling & Zwerglinde wurde von Joachim Walther geschrieben und von Karl-Heinz Appelmann illustriert.

Erschienen ist es in der Erstausgabe 1986 (meine Ausgabe ist von 2011) im Eulenspiegel Kinderbuchverlag.

Auf den 30 Seiten ist eine etwas längere Geschichte geschrieben und reichlich illustriert.

Erwerben könnt ihr es im Fachhandel oder im Internet (bei Verlag anscheinend nicht mehr) für unter 15 Euro (auf den Seiten ist es nur noch gebraucht erhätlich). ISBN: 978-3358007372

Riesling und Zwerglinde aus dem gleichnamigen Kinderbuch

Darum gehts in Riesling und Zwerglinde

Im Riesengebirge leben die Riesen, aber auch die Zwerge. Dass das Gebirge nun nach den Riesen, und nicht nach den Zwergen benannt wurde, führte zu einem mächtigen Streit, der schon jahrelang anhält und nicht enden zu wollen scheint. Eines Tages wurden nun zwei Babys geboren: der Riesenjunge Riesling und das Zwergenmächen Zwerglinde. Beide schienen nicht so recht zu ihren Artgenossen zu passen, denn Zwerglinde war schon als Baby so groß, wie ein ausgewachsener Zwerg und Riesling war so winzig, dass im die Windel bis zum Kopf reichte. Die Zwerge und die Riesen probierten alles, um aus den beiden doch noch echt Zwergen, bzw. Riesen zu machen. Aber die beiden wollten einfach nicht so recht reinpassen. Eines Tages kam es nun, dass sich Zwerglinde und Riesling trafen. Da sie beide das streiten satt hatten, liefen sie zusammen weg.

Auf ihrer Flucht fällt ihnen so einiges auf: So verschieden sind sie gar nicht. Und obwohl sie sich lieb gewonnen haben, streiten sie auch. Und sie merken, dass aus einem Streit keine Feindschaft werden muss, sondern, dass man sich einfach vertragen kann. Gemeinsam gehen sie zurück ins Riesengebirge, um ihren Eltern davon zu erzählen.

Und wie das ausgeht, könnt ihr ja selber nachlesen (:

Eine Seite aus Riesling und Zwerglinde

Unsere Meinung

Unser Kinderbuch zum Thema Vielfalt ist nun ein Buch über Zwergen und Riesen und vor allem über einen furchtbaren Streit zwischen beiden Völkern. Es ist so schön geschrieben und auch wenn es ein Märchen ist, so sind die Parallelen zu den realen Problemen durchaus erkennbar.

Vor allem verdeutlicht es schön, das ein kleiner Streit nicht eskalieren muss, dass nicht jede Kritik persönlich ist. Das Ende finde ich persönlich etwas drastisch, aber in die Sicht der Kinder passt es ganz wunderbar hinein! Das Buch ist eins der Kinderbücher, das dauerhaft im Bücherregal bei uns steht und immer mal wieder herausgekramt wird (auch wenn ich es für eine Gute Nacht Geschichte viel zu lang finde, wir lesen sie in Teilen).

Tolles Kinderbuch! Tolle Geschichte, tolle Botschaft und ganz süß illustriert! Also definitiv auch eine Empfehlung (:

Und wie jeden Freitag mittlerweile blättere ich auch heute auf Instagram mal durch die Seiten. Also folge mir doch dort, wenn du einen genaueren Blick hineinwerfen und immer auf dem neusten Stand sein möchtest (:

Liebe Grüße,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.