Kinderbücher

Buchvorstellung| Naturforscher im Winter. Zum Mitmachen und Ausfüllen von arsEdition

Kinder haben 1000 Fragen. Wahrscheinlich sogar eher ein paar mehr! Und es gibt nichts schöneres, als zu sehen, wie sich in die Welt begeben, um sie zu erforschen, um Antworten auf ihre Fragen zu finden. Umso besser, das es Bücher gibt, die ihnen dabei helfen. Denn nicht immer wollen sie unsere Hilfe, oftmals wissen wir aber auch gar nicht die Antworten (mir zum mindestens fällt es schwer alle Nadelbäume gleich unterscheiden zu können, weiß auch nicht, wie ich Kindgerecht erkläre, wo der Blitz herkommt!). Und so ein Buch möchte ich euch heute Vorstellen: Naturforscher im Winter. Denn das sind sie, unsere Kinder: kleine Forscher mit einem unbändigen Wissensdurst. Und der braucht auch nicht pausieren, nur weil es draußen kalt ist und etwas Schnee liegt. Ganz im Gegenteil gibt es so viel spannendes zu entdecken und zu verstehen!

Eckdaten zum Buch Naturforscher im Winter

Erschienen ist das Buch im Oktober diesen Jahres (es ist also noch ganz neu) im arsEdition Verlag. Geschrieben wurde es von Eva Eich.

Das Buch hat ein Softcover, 112 Seiten und kleine Extras, wie Sticker und Sternenkarte.

Im Fachhandel und auf der Seite des Verlages arsEdtion (der uns das Buch zur Verfügung gestellt hat), könnt ihr das Buch für 10,00 Euro kaufen (ISBN: 978-3-8458-2656-1).

Die Altersempfehlung ist ab 8 Jahren, Hanna wird jetzt aber erst 7 und ist auch schon begeistert von dem Buch. Warum? Das erzähle ich euch gerne!

Naturforscher im Winter von arsEdition

Darum gehts

Was machen eigentlich die Tiere im Winter? Und werden sie auch krank, wenn es so kalt ist? Fragen über Fragen, die in dem Buch kindgerecht, aber schon sehr genau beantwortet werden. Dabei geht es natürlich nicht nur um Tiere, sondern um unsere Umwelt im Winter, um Bäume, um  Kälte, um Blumen und Wälder und die Sterne. Dabei wird jedes Thema für sich interessant und schön bebildert aufgearbeitet. Es gibt “Hast dus gewusst” Rubriken (und einiges habe ich davon tatsächlich noch nicht gewusst), Quiz, “probiers aus” Felder, Interviews und jede Menge kleine Texte, die zum Nachdenken und Mitmachen anregen. Und zwar nicht nur die Kleinen, sondern auch die Großen, vieles finde ich wirklich auch spannend! Wie groß wird zum Beispiel der Temperaturunterschied sein, wenn man zwei Gläser mit warmen Wasser raus stellt, eins davon aber warm einpackt? Und was hat der Schwan mit Hamburg zu tun?

Naturforscher im Winter ©arsEdition

Unsere Meinung

Da Hanna wirklich viele Fragen hat (und gerne auch hintereinander weg stellt) finde ich dieses Buch optimal. Es behandelt zahlreiche Themen, aber in einem kleinen Umfang, sodass man entweder kurz nachschlagen, oder sich auch, dank der Experiment-, oder Bauvorschläge näher damit beschäftigen kann. Hanna lernt erst Lesen, da braucht sie schon noch Unterstützung von einem Erwachsenen, aber sobald die Kinder sich selbstständig durch das Buch arbeiten können, haben sie durch “Naturforscher im Winter” die wunderbare Möglichkeit sich die Antwort auf ihre Fragen selber zu suchen, selber zu entdecken und zu experimentieren. Und wer weiß, vielleicht zeigen sie uns dann das nächste Mal im Wald, was da für Spuren im Schnee sind?

Frostige Grüße,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.