wmdedgt

wmdedgt – Am Anfang der Woche 5. März 2018

Es ist  (es war, mehr weiter unten) wieder der 5. und Frau Brüllen fragt(e) in die Runde: Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Und ich kann euch sagen: am Anfang der Woche ist das nicht nur wieder Kinder in den Kindergarten bringen und Haushalt, sondern vor allem Planung, Auf- und Vorbereitung. Viel Spaß…

06:30 die Kinder werden durch den frühen Sonnenaufgang jetzt wieder sehr früh wach. Obwohl ich gegen die Zeitumstellung bin frage ich mich, warum es so früh so hell sein muss.

07:20 die Kinder haben neben mir im Bett gespielt und ich habe probiert meine Augen irgendwie geschlossen zu halten (hat natürlich nur mäßig funktioniert). Aber nun heißt es aufstehen und anziehen.

08:05 wir müssen los. Zum Glück sind alle mal pünktlich fertig und der Aufbruch funktioniert reibungslos.

08:20 wir sind im Kindergarten und Rebekka ist mal wieder überwältigt von der Freude der anderen Kinder. Alle kommen auf sie zugestürmt und begrüßen sie, ihr ist das aber zu viel, obwohl sie gerne mit den anderen spielt. Sie flüchtet zu einer Erzieherin und ich kann Hanna in Ruhe wegbringen.

08:30 ich bin auf den Weg zurück. Bei dem guten Wetter laufe ich mal wieder und komme

08:50 zu Hause an. Jetzt heißt es Frühstück machen und ab an den Schreibtisch. Ich muss noch die Fotos für das Wochenende in Bildern vorbereiten, das Essen für die Woche planen, Termine der nächsten Tage durchgehen. Und natürlich gibt es Nachrichten zu beantworten und Telefonate zu führen.

12:00 ich habe keine Lust mehr auf das Sitzen am Schreibtisch, Wochenende in Bildern ist fertig, also mache ich eine kleine Pause und mache dann Fotos für zwei neue Beiträge. So richtig komme ich aber nicht mehr in die Gänge.

14:00 muss ich mich fertig machen und die Kinder holen gehen. Ich bereite Smoothies und Laugenstangen vor.

14:30 gehe ich los, natürlich zu Fuß, wie ich euch ja am Freitag in den Freitagslieblingen erzählt habe. Wir sind auch zurück gelaufen, da das Wetter so schön und die Sonne richtig warm war.

16:00 sind wir zurück zu Hause und die Kinder gehen in den Hof spielen, das erste Mal gehen die beiden alleine, ich schaue nur vom Fenster aus zu. Ich bin etwas aufgeregt!

17:00 ich fange an zu kochen: es gibt Nudeln mit Erbsen, gerade einer meiner Favorites (:

19:00 Rebekka wird müde, obwohl sie zwei Stunden mittags geschlafen hat. Ich bin etwas verwundert, mache aber trotzdem beide Kinder bettfertig. Hanna hat sich eine Höhle unter ihrem Hochbett gebaut, sogar die Matratze mit runter gezerrt, um heute unten zu schlafen. Ich sage Hanna schon gute Nacht und probiere Rebekka ins Bett zu bringen, aber wie ich mir schon dachte, ist an Schlafengehen nicht zu denken.

20:00 Ich gebe es auf. Wenigstens Hanna schläft schon, Rebekka denkt nicht im Traum dran. Also gehen wir ins Wohnzimmer. Ich sehe den Laptop und den halbfertigen Beitrag hier und ärgere mich, dass ich ihn nicht beenden kann. Rebekka bringt auf dem Schreibtisch alles durcheinander und drückt auf dem Laptop herum, sodass ich definitiv nichts mehr machen kann. Ich frage mich, wie lang die Nacht wohl für mich werden wird.

Und dann denke ich mir: anstatt mich zu ärgern, dass ich nun nicht mehr schreiben kann, sollte ich die Zeit mit meiner Tochter nutzen! Wir haben zusammen Bücher angeschaut und gesungen, das mag sie zur Zeit sehr gerne. Sie ist so unheimlich groß geworden und langsam kann man schon ihre Persönlichkeit erkennen. Sie ist zum Beispiel ein sehr humorvolles Kind, lacht immer, macht aber genauso gerne Scherze. Es ist richtig schön zu sehen, wie sich unsere Beziehung von Schützen und Pflegen zu begleiten und aushandeln entwickelt! Also habe ich den Beitrag Beitrag sein lassen und habe die Zeit bewusst mit meiner Tochter verbracht (ohne an alles so aufgeschobene zu denken und mich zu ärgern) und das war wirklich wirklich schön.

21:30 war ich dann allerdings schon sehr müde, also sind wir beide zusammen ins Schlafzimmer gegangen und haben da weiter gesungen und Quatsch gemacht. Wann wir eingeschlafen sind weiß ich gar nicht, aber Rebekka war auf jeden Fall ausdauernder als ich.

Deshalb der Beitrag vom 5. heute mal am 6. (:

Schaut auch gerne bei meiner Blogparade vor bei: Gemeinsam durch die Osterzeit!

Habts fein,

eure Jenny

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.