wmdedgt

wmdedgt – sonntags, wenn eigentlich jeder Tag Sonntag ist?

Heute ist Sonntag, der 5. April (und ich schreie aufgeregt: warum hatten alle Erwachsenen damals Recht und die Zeit vergeht schneller und immer schneller, umso älter du wirst? Obwohl jetzt gerade darf die Zeit eigentlich gerne vergehen, aber grundsätzlich: warum haben wir schon April?). Auf jeden Fall nehme ich euch wieder mit durch den Tag, denn Frau Brüllen fragt mal wieder: Was machst du eigentlich den ganzen Tag (wmdedgt)? Viel Spaß!

Hier zeige ich euch, wieSeit der Zeitumstellung ist das Zubettgehen eine einzige Katastrophe. Dafür schlafen die Kinder aber immerhin etwas länger (anders herum wäre mir trotzdem lieber). Die Kinder waren, glaube ich, gegen 8 wach und haben gespielt, ich bin gegen 9 Uhr “wach geworden”. Da hatte ich beide Kinder im Bett sitzen, wir haben gequatscht und gekuschelt. Das hat sich sehr gezogen, zu meinem Glück, denn ich bemühe mich früh aufzustehen (außer Sonntags natürlich), aber ein glücklicher Frühaufsteher wird aus mir in nächster Zeit definitiv nicht mehr. Ich hoffe ja immer darauf, dass das alles nur Gewöhnung ist und irgendwann der Umschwung kommt. Aber bis jetzt bin ich morgens einfach nur alle und unkonzentriert.

Ich habe Frühstück gemacht -Müsli für alle – und dann haben wir alle gemacht, was wir sonntags so machen: ich gemütlich den Haushalt, die Kinder gespielt und unser Papa Sport.

Die Kinder wollten unbedingt basteln, deswegen haben wir uns gegen 11 Uhr an unsere nun endlich getrockneten Salzteig-Ostereier und Osterhasen gesetzt. Wir haben sie bunt angemalt und die Kinder haben verschiedenen “Maltechniken” erfunden. Sie sind wunderbar bunt geworden. Aber in Ermangelung eines Osterstrauches konnten wir sie leider noch gar nicht aufhängen.

Gegen 13 Uhr, als wir fertig waren mit Malen, habe ich mich kurzerhand ans Nähen gesetzt. Ich hatte schon wieder einen ganzen Stapel Kindersachen hier liegen, wo kleine Löcher drin waren und die gestopft werden mussten. Das ist ein Relikt von meiner Mutter und meiner Oma: Erstmal reparieren, bevor man es ersetzt! Natürlich mache ich das nicht immer so, aber auf jeden Fall, wenn das Reparieren sinnvoller ist. Zum Beispiel die Thermostrumpfhose von Rebekka hatte ein kleines Loch. Es wird wärmer und lange wird sie die nicht mehr brauchen. Neu Kaufen lohnt nicht, weil ihr diese Größe im Winter sicher nicht mehr passt. Also wird das Loch geflickt und die Strumpfhose die nächsten 2, 3 Wochen noch benutzt.

Auch Hannas Sporthosen. Die haben regelmäßig Löcher an den Knien. Für die Schule kaufe ich dann neue, die alten mit Loch flicke ich aber für unseren Dachboden, wo die Kinder auch regelmäßig auf den Knien rumrutschen und sich die Hosen aufreißen. Es ist mir ziemlich egal, wie die Kinder auf unserem Dachboden aussehen, bzw. angezogen sind, dafür kaufe ich keine neuen Sachen.

Gegen 14 Uhr bin ich mit den Kindern auf den Hof gegangen. Sie wollten ein bisschen an der frischen Luft spielen, ich wollte unser Erdbeerbeet ein wenig sauber machen. Unser Hof ist leider total zubetoniert und das kleine Beet, das es am Rande gibt, enthält eine undefinierte Masse, in der sich kaum eine Pflanze hält. Aber Erdbeeren, die wachsen dort wie blöde. Also lasse ich sie wachsen und mache sie nur sauber und  wässere sie. Dieses Prinzip funktioniert sehr gut für uns. Ich freue mich aber schon sehr auf die Zeit, in der ich einen richtigen Garten zur Verfügung habe. Eigenes Obst und Gemüse vor der Tür zu haben ist wirklich ein Traum!

Gegen 16 Uhr bin ich dann hoch, die Kinder sind aber unten geblieben. Ich habe eine dreiviertel Stunde Sport gemacht und mich dann, nach dem Duschen, direkt an die Vorbereitung des Abendessens gemacht. Es gab Kartoffelpüree mit Brokkoli und Jägerschnitzel für die drei, Tofu für mich.

Und nun ist es auch schon 19 Uhr durch und hier wird alles ruhiger. Die Kinder spielen zwar noch in ihrem Zimmer, aber gleich werden sie auch schon bettfertig gemacht. Und wir werden den ruhigen Abend genießen. Ich hoffe, ihr genießt euren auch!

Ach und noch: wer seinem Ostergeschenk eine persönliche Note verleihen möchte, kann ja die Handabdrücke der Kinder gestalten. Geht relativ einfach und sieht super aus! Hier zeige ich euch, wie.

Startet gut in die neue Woche,

Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.