Rezepte

Rezept | veganer Kirschkuchen mit Streuseln – schnell und unkompliziert

Einer der Gründe, warum ich den Sommer so liebe: es gibt so unfassbar viel Obst! Und gerade zur Kirschzeit habe ich dieses tolle Rezept für einen leckeren, aber einfachen Kirschkuchen für euch. Ich habe etwas herumprobiert und einfach meine Lieblingssachen in diesem Kuchen vereint. So hat er nicht nur Streusel, sondern auch der Boden ist aus Streuselteig. Yammi! Die Kirschen werden von einem Kirschpudding begleitet, was das ganze fruchtig frisch macht und schön abrundet.

Zutaten

für eine Kuchenform (26cm)

  • 400g Mehl
  • 150g Vollrohrzucker
  • 1/4 Tl gemahlene Vanille
  • Prise Salz
  • 230g vegane Magerine
  • 1 Glas Kirschen (Kirschen und Saft) , oder 350g Kirschen und 300ml Kirschsaft
  • 4-6 Tl Stärke
  • 2 Tl Zucker
  • 1/2 Tl Zimt
  • 50g Mandelblättchen

 

 

Und so gehts

Ofen auf 180° vorheizen

Als erstes wird der Teig zubereitet.

Dafür gebt ihr Mehl, Zucker, Vanille und die Prise Salz in eine Schüssel und mischt alles. Anschließend fügt ihr die Margarine in kleinen Stücken hinzu und knetet alles durch, bis ein homogener Teig entsteht. 2/3 des Teigs könnt ihr dann gleich in eine Kuchenform drücken, Boden und Rand. 1/3 stellt ihr beiseite, eventuell in den Kühlschrank.

Für die Füllung trennt ihr Kirschen und Saft, bzw. entsteint die Kirschen und stellt sie gut gewaschen erstmal beiseite. Der Saft wird in einem Topf erhitzt. Wenn er anfängt zu kochen zieht den Topf von der Herdplatte und rührt Stärke, Zucker, die Prise Salz und den Zimt ein. Alles gut umrühren (wirklich gut rühren!) und nochmals kurz aufkochen lassen, dann sollte die Masse schon deutlich fester geworden sein. Ist dies nicht der Fall, gebt noch etwas Stärke hinzu.

Zum Schluss die Kirschen und anschließend den Kirschpudding auf den Teig geben. Den restlichen Teig, denn ihr zur Seite gelegt habt, als Streusel über der Masse verteilen. Mandelblättchen oben drauf und Kuchen für etwa 45 Minuten backen.

Wenn der Kuchen fertig ist, wirklich gut abkühlen lassen. Zum einen ist die Masse anfangs nämlich noch etwas flüssiger, zum anderen muss der Teig fest werden, damit er beim Herausheben und Schneiden nicht so sehr bröckelt.

Guten Appetit (:

Eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.