Kinderbücher

Pino, Lela und der kleine Fuchs – eine Suche im Wald

Heute möchte ich euch wieder ein Kinderbuch fürs Wochenende vorstellen. Es geht heute um einen kleinen Fuchs, der im Wald verloren geht. Aber ein mutiges Eichhörnchen und seine Freundin, die Schwalbe helfen ihm so gut sie können seine Familie wiederzufinden. Wird das gut ausgehen? Im Beitrag erzähle ich euch mehr über Pino, Lela und der kleine Fuchs!

Eckdaten zum Buch

Geschrieben und illustriert wurde Pino, Lela und der keine Fuchs von Günther Jakobs. Erschienen ist das Buch Anfang 2019 im Thienmann Verlag.

Empfohen wird das Buch für Kinder ab 3 Jahren. Auf 32 Seiten wird eine tolle Geschichte mit großen Bildern über das Helfen erzählt.

Erwerben könnt ihr das Buch im Fachhandel oder direkt beim Verlag für 13,00€  (ISBN: 978-3-522-45892-4).

Von den beiden Freunden gibt es noch ein Buch, auch von Günther Jakobs: Flieg, Lela, flieg!

Seite aus Pino Lela und der kleine Fuchs

Darum gehts in Pino, Lela und der kleine Fuchs

Die Schwalbe Lela weckt ihren Freund, das Eichhörnchen Pino mit einer Bitte:Komm schnell, ich habe etwas gefunden! Noch bevor Pino weiß, worum es eigentlich geht sind sie auch schon unterwegs und Pino staunt nicht schlecht, als er sieht, worum es geht: auf einer Lichtung sitzt ein Fuchsbaby und weint bitterlich. Es hat sich verlaufen und findet nicht zu seiner Familie zurück. Für Lela steht fest: sie müssen dem kleinen Fuchs helfen. Pino ist sich aber nicht so sicher, denn Füchse sind doch gefährlich?

Sie machen sich auf die Suche und fragen auch die anderen Waldtiere. Kann ihnen eins helfen den kleinen Fuchs wieder zu seiner Familie zurückzubringen?

Pino und der kleine Fuchs

Unsere Meinung

Mich hatte dieses Buch schon angesprochen, als ich das Cover gesehen habe. Ich fand die Illustration sehr schön und habe natürlich gehofft, dass auch die Texte so schön bebildert sind.

Auch fand ich natürlich das Thema des Buches schön: Helfen, Zusammenhalt. Auch mal über seinen Schatten springen und für andere da sein.

Genaugenommen habe ich dann aber sehr viel mehr bekommen, als ich erwartet habe: das gesamte Buch ist mit wunderschönen, großen Illustrationen gestaltet, die den Text sehr gut abbilden. Vor allem für Rebekka ist mir wichtig, dass die Geschichte auch durch die Bilder verstanden werden kann, denn nicht immer hat sie Lust, dass ich ihr den gesamten Text vorlese. So kann sie die Geschichte verfolgen, wie sie möchte. Und es ist nicht nur eine Geschichte, wie ich finde. Natürlich kann man mit Lela und Pino auf die Suche nach den Fuchseltern gehen, aber ganz nebenbei lernt man so viel über den Wald und seine Bewohner! Ich mag es sehr, wenn Wissen so leicht nebenbei vermittelt wird.

Ich fand den Text allerdings schon länger, hier gibt es pro Seite große Absätze. Das ist natürlich nicht schlimm, aber sonst sind die Bücher für 3 jährige eher kurz gehalten. Hier hat man eine Geschichte für viele kuschlige Vorleseminuten!

Auch den Mädels gefällt die Geschichte sehr gut, vor allem die Vorstellung der einzelnen Tiere, die für die Suche befragt werden.

Von uns allen also wieder eine Empfehlung!

Liebe Grüße,

Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.