5 Freitagslieblinge

Unsere September-Lieblinge

Der September ist fast vorüber und ich möchte die Gelegenheit nutzen und zurückblicken, auf die schönen Momente, und was mir ansonsten besonders gut gefallen hat. Und gerne nehme ich euch mit. Hier sind meine September-Lieblinge, viel Spaß!

Lieblingsbuch im September

Bücher zum Thema Kontaktabbruch

Schon seit Monaten beschäftigt ich mich ja mit dem Thema meiner Masterarbeit. In der letzten Zeit ist es nun aber wirklich so, dass ich gar nichts anderes mehr nebenbei zu Lesen schaffe. Aber eigentlich auch nicht schlimm, denn die Bücher zum Thema “Kontaktabbruch” sind auch wirklich interessant, informativ und irgendwie auch erleuchtend. Also zeige ich euch heute einfach die drei, die ich am besten finde. Das wären zum einen von Tina Soliman Funkstille und der Sturm vor der Still, in der es um Kontaktabbrüche, vor allem um die Sicht der Betroffenen geht. Sie hat einst für eine Doku mit etlichen Menschen gesprochen, die entweder verlassen wurden oder selbst gegangen sind. Daraus wurde erst das Buch Funkstille, was einen breiten Überblick über das Thema und die Ansichten gibt. Und später, wegen der großen Resonanz, hat sie sich entschlossen auch noch Der Sturm vor der Stille zu schreiben, wo es vor allem um die Beweggründe für einen Kontaktabbruch geht. Und auch noch sehr interessant, weil es vor allem die psychologische Sichtweise betrachtet (da Claudia Haarmann Psychotherapeutin ist): Kontaktabbruch in Familien. Wenn ein gemeinsames Leben nicht mehr möglich scheint.
Wer sich mit dem Thema auseinandersetzen möchte oder vielleicht selbst betroffen ist, dem kann ich nur diese Bücher empfehlen!

Lieblingskinderbuch im September

Immer Drama mit dem Lama

Dieses Buch haben wir schon länger, ist aber gerade wieder top aktuell, vor allem vor dem Schlafengehen. Ich kann es mitlerweile auswendig, finde es aber auch immer noch klasse. Diese Zungenbrecher! Alarm, schon wieder Lama-Drama!

Lieblingsmoment im September

Mädchen am Halblech in den Ammergauer Alpen

Wir waren alle zusammen wandern in den Ammergauer Alpen hier im Ostallgäu. Diese Natur! Es war so ein unfassbar schöner Tag, so unbeschwert, so frei von allem. Es ist so erstaunlich, wie wenig die Kinder eigentlich brauchen. Stundenlang haben die beiden mit Stöcken und Steinen gespielt. Haben über die Kraft von Wasser gelernt. Haben die Sonne genossen. Solche Tage müsste es viel öfter geben!

Halblech in den Ammergauer Alpen

Gedanken im September -Kontaktabbruch

Meine Gedanken kreisen natürlich auch vor allem um meine Abschlussarbeit. Kontaktabbruch in Familien. Ich wusste, dass es ihn viel öfter gibt, als man eigentlich annimmt. Aber plötzlich ist fast wirklich JEDER davon irgendwie betroffen. Als Verlassender, als Verlassener, oder weil er das Leid eines Betroffenen erfährt, oder erfahren hat. “Interessant” finde ich dabei nicht nur, wie sehr dieses Thema tabuisiert wird, sondern wie schrecklich die Menschen noch Jahre nach dem Abbruch leiden. Es handelt sich mehr als bei anderen Abbrüchen um ein Ereignis, was wahnsinnig schlecht verarbeitet werden kann. Und genau darum dreht sich meine Arbeit ja auch: wie wird man damit fertig, wenn die Beziehung, die eigentlich auf Ewig bestehen sollte (Blut ist dicker als Wasser-mäßig) auf einmal aufgelöst wurde? Und dabei sehe ich auch immer wieder, wie wichtig Kommunikation ist. Nicht nur in der Familie, sondern natürlich in allen menschlichen Beziehungen! Sobald meine Arbeit fertig ist schreibe ich euch auch gerne mehr darüber.

Das waren meine September-Lieblinge. Ich hoffe wir lesen uns bald wieder, auch wenn hier noch ein wenig Ruhe herrschen wird, bis ich meine Arbeit fertig habe Mitte Oktober! Folgt uns aber gerne auf Instagram, da nehme ich euch öfter mit durch unseren Tag.

Liebe Grüße,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.