wmdedgt

wmdedgt: ja was eigentlich? Juni 2018

Hallo ihr Lieben, es ist mal wieder der 5., wie ich heute morgen zum Glück festgestellt habe, denn zur Zeit gehen die Tage an mir vorbei. Warum haben wir überhaupt schon Juni? Aber zurück zum Thema: Frau Brüllen fragt wie gewöhnlich am 5.: Was machst du eigentlich den ganzen Tag (wmdedgt)? Und das zeige ich euch doch glatt weg, viel Spaß (:

05:33 ja richtig 5: verdammte Uhr 33. Rebekka schlägt ihre Augen auf: Eis? (So ist sie übrigens auch eingeschlafen: Eis?) Nein, kein Eis!!! Und um 5:33 dürfen Satzzeichen da auch ruhig mal Rudeltiere sein, das ist nicht nur für Eis zu früh, sondern um überhaupt seine Augen aufzuschlagen. Ich habe mich einfach schlafend gestellt und habe es geschafft sie irgendwie damit hinzuhalten, bis

07:10 Hannas Radiowecker anging. “Nanna?” Ha, ja genau, Hanna ist wach (wahrscheinlich), geh doch rüber schauen 😀 (Hat sie dann auch gemacht).

Aber schon 07:14 klingelte mein Wecker und irgendwann muss man ja aufstehen.

Also für den Kindergarten fertig gemacht und irgendwie habe ich schon gemerkt, dass Hanna keine richtige Motivation hat. Alles hat Stunden gedauert, das meiste musste man fünf Mal sagen. Viel später als sonst sind wir dann

08:15 losgekommen und mit dem Rad zum Kindergarten gefahren.

Da wollte Hanna dann nicht bleiben. Hanna ging zwar noch nie so richtig gerne in den Kindergarten, aber so schlimm hätte ich es jetzt nicht erwartet. Sie wollte einfach nicht bleiben und wieder mit zurück. Ich finde das schwierig, denn ich bin ja zu Hause größtenteils, weil ich von hier aus schreibe, Haushalt erledige und an meiner Masterarbeit sitze. Aber mit ihr zu Hause komme ich zu nichts. Ihr das zu erklären ist leider nicht einfach und am Ende sind wir beide traurig. Dazu kommt heute aber, dass ich seit dem Wochenende Zahnschmerzen habe und dringend zum Arzt muss. Natürlich ist meine Ärztin im Urlaub und die Vertretung hatte heute leider keinen Termin mehr frei, wie ich dann später feststellen musste. Also: Hanna musste im Kindergarten bleiben.

09:15 bin ich zurück und rufe eine Freundin an. Dienstags telefonieren wir immer, bis sie los muss und quatschen über alles mögliche. Das ist dann meistens die Zeit in der ich nebenbei Kleinigkeiten im Haushalt erledigen kann: Wäscheberge abtragen, Flur wieder freischaufeln, Spielzeug aus dem Wohnzimmer entfernen, das da nicht hingehört. Aber natürlich frühstücke ich auch noch in der Zeit. Heute gab es vegane Armer Ritter, das Rezept ist zu gut! (Hier habe ich es schon mal mit euch geteilt)

11:00 ist das Telefonat zu Ende und ich setze mich an den Computer. Zur Zeit arbeite ich mit einer Freundin an einem Projekt und ich bin echt gespannt, wie es sich entwickelt. Zur Zeit stecken wir einiges an Zeit und Energie rein. Da vergehen die Stunden wie im Flug!

13:00 mache ich “Pause”: Mittagessen, Abendbrot vorkochen, Serie an und Wäsche sortieren und zusammenlegen. Das dauert am Ende allerdings so lange, dass ich

15:00 noch etwas Obst schneide, Wechselsachen und ein Handtuch einpacke und schnell zum Kindergarten düsen muss. Hanna hat mich auch schon sehnsüchtig erwartet. Sie hatte wohl auch den ganzen restlichen Tag keine Lust auf Kindergarten und wollte einfach nur weg. Wir sind auf unserem Rückweg noch zum Bach gefahren und haben dort etwas gespielt, Bienen und Käfer gerettet und gepicknickt. Hanna tat der Ausflug gut, irgendwie fühlt sie sich zur Zeit komisch, kann es aber auch nicht recht beschreiben. Ich schätze mal, dass der nahe Übergang zur Schule ihr doch komisch vorkommt (denn eigentlich freut sie sich sehr drauf und kann es gar nicht erwarten endlich aus dem Kindergarten zu kommen).

Die Kinder wollten eigentlich noch gar nicht los, aber der Hunger hat gesiegt. Kurz vor 6 haben wir uns auf den Weg gemacht und

18:00 waren wir zurück. Bevor wir hoch in die Wohnung konnten, haben wir auf dem Hof aber noch die Wäsche eingesammelt, die Erdbeeren gegossen (die ersten werden rot! yammi!) und den Müll weggebracht (hier stellt man seine gelben Säcke an die Straßenecken). Als wir dann endlich oben waren, habe ich schnell das Essen warm gemacht. Manchmal zahlt sich Vorkochen echt aus, obwohl ich nicht so der Fan davon bin!

19:30 sitzen wir mit geputzen Zähnen und im Pyjama im Wohnzimmer und verbringen noch etwas Zeit zusammen. Gleich geht es nämlich für die Kinder ins Bett und ich werde mich nochmal an den Laptop setzen.

Euch wünsche ich jetzt einen schönen Abend,

eure Jenny

 

Falls ihr mehr wmdedgt lesen wollt, schaut doch mal hier vorbei: WMDEDGT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.