Wochenende in Bildern

Wochenende in Bildern – lange Tage kurze Nächte

Gestern habe ich euch ja im wmdedgt schon ein wenig von unserem Sonntag berichtet. Hier könnt ihr jetzt auch sehen, was wir am Samstag gemacht haben. Ich muss zugeben, vor Professionalität strotzen die Fotos nicht gerade, aber das Wochenende war so voll, dass die Kamera immer leicht vergessen war, wenn ich überhaupt Zeit zum Fotos schießen hatte.

Samstag

Nach nur 4 Stunden Schlaf sollte der Wecker um 4:45 klingeln. Ich bin aber schon viel früher wach, weil unser Nachbar eine fette Party gefeiert hat. Also stehe ich gegen 4 auf und mache mich leise fertig.

 

Wir wollten nämlich auf einen Flohmarkt. Diesmal nicht zum Stöbern, sondern wir wollten selber ein bisschen Kram loswerden. Da wir befürchtet haben, dass wir nicht genügend für einen eigenen Stand zusammen bekommen, haben wir noch andere gefragt und am Ende für vier Parteien verkauft. SO VIEL KRAM. Das war echt so unfassbar viel, kistenweise stand das da und noch im Auto. Das wir im Sprinter anreisen mussten sagt eigentlich schon alles 😀

 

Ab 5:30 haben wir aufgebaut, um 7 ging es offiziell los (bis dahin hatte ich aber schon an die anderen Verkäufer ordentlich verkauft).

 

Um 12 hatten wir, zwei Stunden vor dem offiziellen Ende, kein Bock mehr. es war unglaublich heiß und die Luft war auch schon bei den Besuchern raus. Also sind wir heimgefahren, wo ich ein wenig verschnauft habe, aber gleich wieder ran musste. Die Kinder sollten mit einer Freundin baden fahren, damit ich und unser Papa auf den Geburtstag von einem Freund konnten. Also hieß es fertig machen und Kuchen backen.

 

Kuchen mit Glasur war bei diesem Wetter nicht die genialste Idee, aber ohne sah der Kuchen so traurig aus. Im Auto ist uns beim Bremsen und Anfahren die Glasur dann einmal vom Kuchen gerutscht 😀 Da sah er direkt noch trauriger aus!

 

Es war toll, mal ohne Kinder unterwegs zu sein, sich mal voll auf die Gespräche konzentrieren zu können. Wir waren bis nachts aus und haben noch gemeinsam ein paar Minuten am See verbracht, auf dem Heimweg. Das tat so gut!

 

Sonntag

Gestern war ich dann 21 Stunden wach, leider hat das die Kinder überhaupt nicht interessiert. Erbarmungslos haben beide morgens immer wieder Kleinigkeiten gefunden, um bei mir ankommen zu können. Zum Glück war aber unser Papa mit Frühstück machen dran. Dieses Wochenende wieder Pfannkuchen. Das Mehl, das letzte Woche gefehlt hatte, haben wir diesmal zum Glück nciht vergessen.

 

Es ging nichts. Während unser Papa alles für seine Abfahrt vorbereitet hat, denn sein Urlaub ist nun wieder vorbei, habe ich gemacht was ich konnte, und mich dann auf die Couch gehauen.

 

Na wer kennts auch? Kaum möchte man IRGENDETWAS schneiden, kommen gleich diese Kinderhände und greifen ständig auf das Brett 😀

 

Wir haben den Nachmittag am See verbracht. Es war zwar sehr wolkig, aber trotzdem schön. Hanna hat letzte Woche schwimmen gelernt und es ist nun so schön, weil wir zu viert tatsächlich schon im Wasser spielen können. Rebekka kann schon sehr gut mit den Schwimmflügeln umgehen und sich auch in tieferen Wasser etwas fortbewegen, sodass wir nicht mehr nur im knöchelhohen Babybecken stehen müssen.

 

Auf der Heimfahrt vom See mussten noch die Reifen etwas aufgepustet werden. Alles rund ums Auto ist sehr beliebt bei den Kindern, sodass wir sie da immer mitnehmen, bzw. alle fahren. Auch Autoputzen und aussaugen ist bei uns immer eine Familienaufgabe 🙂

 

Später wurden wir nach Hause chauffiert und hatten einen ruhigen Abend 😉 Ne Quatsch, der Abend war natürlich nicht mehr ruhig. Das Auto wurde bepackt, Essen schnell gekocht und Abschied genommen. Das ist nie ruhig und einfach, leider.

Das war unser Wochenende, mehr gibt es wie immer bei Susanne von geborgen-wachsen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.