Allgemein

Affirmationen im März – wie ist es gelaufen?

Wieder liegt ein neuer Monat hinter uns und für mich damit ein Ziel. Im März wollte ich mich mehr mit Affirmationen befassen und habe mir am Anfang dazu einiges gedacht. Und wie es lief, das lest ihr im Beitrag.

Am ersten Tag habe ich es direkt vergessen. Obwohl ich nur kurz vorher noch darüber geschrieben hatte, war es am Morgen komplett weg aus meinem Kopf. Und kurz bevor ich auf Arbeit losmusste, habe ich im Instagram entdeckt, das einer meiner liebsten Accounts im Monat März mit täglichen Affirmationen startete. Was für ein Zufall und was für eine Erinnerung!

Aber da habe ich mehr oder weniger regelmäßig daran gedacht mir die Affirmationen jeden Morgen vorzusagen, manchmal war es dann auch erst im Auto auf dem Arbeitsweg. Mit am schwierigsten fand ich wirklich daran zu denken. So ist das mit neuen Gewohnheiten (falls sich das nicht widerspricht): sie zu etablieren ist ein ganz schöner Akt und dauert.

Ich habe die Affirmationen, die ich mir Anfang des Monats zurechtgelegt hatte, benutzt aber je nach Gelegenheit auch andere genommen. Wie ich es gerade brauchte. Eine wirkliche Hilfe waren die täglichen Affirmationen des Instagram Accounts, die auch oft zu meinem Tag gepasst haben.

Und nun das Wichtigste: Hat es etwas gebracht?

Es klingt vielleicht komisch, aber das was meine Affirmationen beinhalteten hat sich wirklich mehr oder weniger verändert. Dabei ging es um Zufriedenheit, Erfolg, Kompetenz, Beziehungen.

Aber es ist ja auch irgendwie klar. Wenn man täglich darüber spricht, dann ist es wirklich immer präsent. Und wenn es immer präsent ist, dann arbeiten wir auch eher daran oder nehmen an, dass es der Wahrheit entspricht. Und darum geht es ja, nett zu uns selbst zu sein, an die bestmögliche Version von uns zu glauben und negative Glaubenssätze zu überschreiben.

Definitiv etwas, was ich auch weiterhin regelmäßig in meinem Leben behalten möchte. Ob das mit festen Sätzen oder immer variabel besser ist, muss ich allerdings immer noch herausfinden.

Liebe Grüße,

eure Jenny

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.