Leben mit Kind

Detektivgeburtstag – Kindergeburtstag im Corona Lockdown mit kostenlosem Download

Mitten im Lockdown Geburtstag zu haben ist nicht leicht für die Kinder. Nicht nur, dass keine Freunde eingeladen werden können, man kann nicht mal ausgleichsweise etwas Tolles unternehmen. Bei Hanna kommt erschwerend hinzu, dass der Geburtstag im Januar auch noch durch das Wetter die Möglichkeiten einschränkt. Wir wollten aber, dass sie natürlich trotzdem einen schönen Geburtstag hat, wollten nichts aufschieben oder halb feiern, weshalb wir uns einiges ausgedacht haben. Da Hanna leidenschaftlich gerne Detektivin ist dachten wir uns also, gestalten wir den Geburtstag, auch wenn wir ihn nur unter uns feiern, wenigstens teilweise als Detektivgeburtstag!

2020 waren wir echt froh, dass beide Mädchen von den eingeschränkten Geburtstagen verschont blieben. Hanna hat im Januar Geburtstag (der passende Beitrag war der zum Vampirgeburtstag!), also 2020 noch vor den ganzen Maßnahmen, Corona hatte nicht mal richtig Europa erreicht. Rebekka hat zwar im August, und somit schon mitten im Coronageschehen Geburtstag, aber zu dieser Zeit waren sämtliche Maßnahmen gerade abgemildert oder aufgehoben, sodass wir auch ihren Geburtstag ganz normal feiern konnten (vielleicht erinnert ihr euch an den Einhorngeburtstags-Eintrag dazu).

Wie also einen Geburtstag gestalten, auf den weder Gäste kommen dürfen, man noch etwas Großes unternimmt? Ideen hatte ich einige, aber am Ende hat sich die Idee des Detektivgeburtstag durchgesetzt.

Ein Kindergeburtstag in Corona Zeiten

Da es keine Gäste gab, war alles so geplant, dass Hanna die Rätsel allein lösen konnte/ sollte. Im Vorfeld hatte sie sich einige Sachen gewünscht, aber sie hatte keine Ahnung, was auf sie zukommen würde, auch nicht, dass es ein Detektivgeburtstag werden wird.

Die Geschichte war recht simpel gehalten, hat Hanna und Rebekka allerdings für knapp drei Stunden beschäftigt. Ich denke die Spiele und Rätsel kann man auch gut bei einem Detektivgeburtstag mit Gästen anwenden, dann wird das Fundstück einfach ausgetauscht und die Geschichte ggf. erweitert.

Die Geschichte zum Detektivgeburtstag

Ahnungslos kommen wir am Morgen ins Wohnzimmer, wo alle Geschenke auf dem Geburtstagstisch liegen sollten. Doch anstatt eines reich gedeckten Tisches finden wir halb leere Geschenktüten und zerrissenes Geschenkpapier. Was war geschehen? Und die noch wichtigere Frage: Wo sind die Geschenke hin? Es gab kaum Hinweise, aber eins war klar: Jemand muss die Geschenke gestohlen haben!

Mit Gästen kann man die Geschichte leicht so umändern, dass die Mitgebseltüten verschwinden, als sie gerade ausgegeben werden sollen.

Natürlich ist das Ganze nicht spurlos verschwunden. Hinweise und Rätsel wurden hinterlassen und die galt es nun zu entschlüsseln!

Die Vorbereitung

Vorbereitet werden mussten vor allem die Rätsel. Wir haben pro Geschenk ein Rätsel erstellt, was es zu lösen galt. Die Schwierigkeitsgrade waren dabei sehr unterschiedlich, sodass es Erfolgserlebnisse und richtige Knobeleien gab.

Manche Aufgaben haben wir miteinander verbunden. So ergibt ein Rätsel die Nummer der Oberkommissarin – die Oma – die wir für dieses Spiel eingespannt haben. Sie hat nicht nur den entscheidenden Hinweis für ein Geschenk gegeben, sondern auch eine Akte „zugeschickt“, aus der sich neue Hinweise ergeben.

Es mussten alle Rätsel ausgedacht und eventuelle Verstrickungen geplant werden. Und das waren unsere Rätsel (genauer beschrieben findet ihr sie weiter unten):

Rätsel auf dem Geburtstagstisch:

Worträtsel

Rätsel für die Cäsarscheibe

Rätsel für die Codierkarte

Fingerabdrücke auf einer Tüte

Andere Rätsel:

Rätsel im Briefkasten als „Akte der Verdächtigen“ als Ergänzung zu den Fingerabdrücken

Gruseltopf mit Buchstaben

Die Rätsel von unserem Detektivgeburtstag

Wir haben uns bemüht die Rätsel recht unterschiedlich zu gestalten. Einige Rätselarten kannte Hanna auch nicht, aber sie waren schnell erklärt, zum Beispiel der Umgang mit der Codier-Scheibe. Außerdem haben wir darauf geachtet, dass die Rätsel miteinander zusammenhängen. Halt ein richtiger Detektivgeburtstag, viel Knobeln und überlegen und Schlüsse ziehen!

Eine besondere Rolle hatte bei uns die Oberkommissarin, denn sie hatte entscheidende Hinweise. Das wir genauer im entsprechenden Rätsel – die Cordierkarte- beschrieben.

Der Gruseltopf – eine Variation

Den Gruseltopf hatte sich Hanna ausdrücklich gewünscht. So richtig passte er nicht ins Gesamtbild der Geschichte, da es natürlich keine ordentliche Erklärung dafür gab, dass die Kinder sich die Augen verbinden sollten um ein Geschenk zu finden. Trotzdem wollten wir ihrem Wunsch entsprechen, weil wir wussten, wie viel Spaß sie bei diesem Spiel beim letzten Geburtstag hatten.

Wir haben zwei Gruseltöpfe vorbereitet: eine Schüssel mit kalten Spagetti, eine Schüssel mit Pudding. Wackelpudding kannten sie schon, deshalb habe ich diesmal Vanillepudding genommen, der wenigstens leicht anders ist von der Konsistenz. Verkauft haben wir es als Würmer und halb getrocknetes Blut.

In beiden Schüsseln gab es wieder Buchstaben zu finden, Hinweise auf das Versteck des Geschenkes. Wie wir das gemacht haben, habe ich euch hier beschrieben.

Die einzelnen Buchstaben ergaben das Wort „attic“, als Hilfe gab es Zahlen. Hanna musste selbst darauf kommen, dass es sich um ein englisches Wort handelt. Natürlich wusste ich, dass sie es schon gehört hatte und es leicht in ihrem Wörterbuch finden konnte. Hanna hat seit diesem Schuljahr Englischunterricht und war damit schon etwas vertraut mit englischen Worten.

Als sie dann entschlüsselt hatten, dass sie auf dem Dachboden suchen mussten hatten sie das Geschenk auch relativ schnell gefunden, wir hatten es leicht versteckt.

Das Worträtsel

Das war das mit Abstand einfachste Rätsel, dasw ir hatten. Es war einfach ein Blatt mit einem einfachen Worträtsel. Wir haben ein Geschenk im Abstellraum versteckt und die Kinder das Wort “Nebenraum” erraten lassen. Neben, mittels einer bildlichen Darstellung, Raum mittels der Suche nach einem Synonym für Zimmer.  Wir haben sie die beiden Wörter zusammensetzen und in den Satz “Gehe in den ______ der Wohnung” einsetzen lassen. Auf die Lösung Nebenraum kamen sie sehr schnell, bei der Lösung mussten sie trotzdem kurz knobeln.

Codierte Botschaft für die Codierkarte

Wir haben uns einen Text ausgedacht und diesen mit der Codierkarte codiert. Diesen musste Hanna nun wieder rückübersetzen. Ich habe mich dabei nicht gerade kurzgehalten, immerhin wollte ich, dass sie ordentlich zu tun hat!

Hier habe ich die Codierkarte für dich und hier auch noch unseren Text! In diesem Rätsel kam Hanna darauf, dass sie die Oberkommmissarin um Hilfe bitten soll.

Die Codierkarte- kostenlos zum Drucken:

Einfach Drucken, Ausschneiden und ggf. auf ein Stück Pappe kleben, damit sie stabiler ist!

Unser Text – Codiert und uncodiert:

In einem Rätsel erhält Hanna den Hinweis die Oberkommissarin anzurufen. Als sie das gemacht hat, wurden ihr folgende Dinge mitgeteilt:

Einer der Täter, der die Geschenke gestohlen hat, hat mittlerweile gestanden und verraten, dass er das Geschenk bei den Äpfeln vergessen hat, als er sich einen nehmen wollte.

Außerdem hat er – der Täter-  erwähnt, dass F=A ist, allerdings kann sie -die Oberkommissarin- damit nicht viel anfangen. Vielleicht hat es etwas mit den anderen Hinweisen zu tun? (Dies ist der Hinweis für die Cordierscheibe)

Ein weiterer Verdächtiger ist noch auf freiem Fuß. Es gibt eine Akte mit möglichen Verdächtigen, die Hanna zugeschickt wurde, vielleicht kann sie etwas mit den Informationen anfangen. (Dies ist eine Verbindung zu den Fingerabdrücken auf einer der Geburtstagstüten)

Cordierte Botschaft für die Codierscheibe, bzw. die Cäsarscheibe

Mit der Cäsarscheibe sind wir genauso verfahren: wir haben uns einen Text ausgedacht, diesen codiert und Hanna musste ihn rückübersetzen. Der Clou bei der Cäsarscheibe ist, dass man sie nur richtig nutzen kann, wenn man weiß, auf welchen Buchstaben codiert wurde. In unserem Fall haben wir das F als A benutzt, wir haben also die innere Scheibe so gedreht, dass das F unter dem A liegt und dann angefangen zu codieren. Ohne diesen Hinweis kann der Text nicht – oder nur mit etlichem Probieren- übersetzt werden.

Den entscheidenden Hinweis hat bei uns die Oberkommissarin gegeben. Als Hanna das Rätsel mit ihrer Nummer gelöst hatte – das Rätsel mit der Codierkarte – hat die Oberkommissarin ihr den entscheidenden Hinweis gegeben.

Da Hanna die Codierscheibe vorher nicht kannte, brauchte sie trotzdem etwas Hilfe bei der Klärung, was nun die „echten“ Buchstaben sind und was der Code.

Auch die Codierscheibe habe ich für euch kostenlos zum Drucken:

(Auch hier: Ausdrucken, Ausschneiden, auf Pappe kleben und in der Mitte verbinden)

In dem Text wird Hanna darauf hingewiesen, dass eins der Pakete ins Ausland verschickt werden soll, sie soll es unbedingt vorher abfangen.  Es war also wieder ein Rätsel im Rätsel, denn sie sollte allein darauf kommen, dass es bei der Post liegt – da ist das Paket nämlich leider hängen geblieben und wir konnten es nicht mehr rechtzeitig abholen.

Sie ist mit dem Papa zur Post gegangen und hat gefragt, ob es ein Paket gibt, was mit ihr zu tun hat. Natürlich mussten wir etwas mit dem Paketschein nachhelfen.

Hier findet ihr unseren Text, der natürlich auch so ausgelegt werden kann, dass sich das Paket in einem Koffer befindet (das war übrigens auch Hannas erster Tipp):

Das Rätsel um die Fingerabdrücke

Wir waren uns nicht sicher, ob Hanna die Fingerabdrücke auf der Geschenktüte entdecken würde, deshalb haben wir sie recht offensichtlich platziert. Das war aber unnötig, denn tatsächlich ist es ihr gleich aufgefallen!

Auch ergeben die Fingerabdrücke erst Sinn – bzw. das Rätsel lässt sich lösen- wenn die Oberkommissarin sagt, dass sie eine Fallakte zugeschickt hat. Dies war also eins der letzten Rätsel.

In dieser Fallakte, die im Briefkasten zu finden war, gibt es drei verschiedene Verdächtige, mit ausgedachten Daten, Nummern und Fingerabdrücken. Nur der Unbekannte hat eine echte Telefonnummer, nämlich die unseres Papas. Es war nun an Hanna die Fingerabdrücke auf den Tüten mit denen der Verdächtigen zu vergleichen, vor allem darauf zu kommen, dass das der Lösungsweg ist! Nachdem die Fingerabdrücke des Unbekannten übereinstimmten rief sie die Nummer an und landete bei unserem Papa, der sich natürlich rechtzeitig verzogen hatte. Er gab nun den Hinweis für das letzte Versteck.

Da wir nicht vorhersehen konnten, wie das Gespräch verläuft, haben wir das Ende mehr oder weniger spontan gestaltet, mit den beiden möglichen Ausgängen:

  1. Hanna erkennt die Stimme nicht und lässt sich einfach sagen, wo das Geschenk ist
  2. Hanna erkennt die Stimme und unser Papa gibt zu, dass er in diese ganze Geschichte verwickelt ist. Er hatte keine Wahl, als den Dieben zu helfen, hat aber die Hinweise hinterlassen, damit alles ein gutes Ende nimmt.

Hier könnt ihr kostenlos unsere Fallakte und die Fingerabdrücke zum Ausdrucken runterladen und ausdrucken:

Unser Detektivgeburtstag

Natürlich kann man so einen Geburtstag, nur mit der engsten Familie, nicht mit einem richtigen Kindergeburtstag vergleichen. Da fehlen nicht nur die Freunde, sondern auch die Aufregung und die Stimmung, die durch so viele Kinder im Haus aufkommen. Trotzdem haben wir einen sehr schönen Tag erlebt, der beiden Kindern auch gut gefallen hat. Hanna hatte ihren Spaß und musste sich mächtig anstrengen, um alle Rätsel zu lösen.

Natürlich hat sie beide Stimmen gleich erkannt, die der Oberkommissarin und die des Unbekannten. Das war aber nicht weiter schlimm, da sie natürlich wusste, dass das kein echter Diebstahl war. Das war mir auch wichtig, da beide Kinder gerade (noch) in einer Phase sind, in der sie schnell verunsichert werden. Ich wollte ihnen natürlich auf keinen Fall das Gefühl geben, dass bei uns eingebrochen worden ist, oder sie in unserer Wohnung nicht sicher sind!

Für uns war der Detektivgeburtstag ein voller Erfolg und hat die Umstände auf jeden Fall wett gemacht. Die beiden Mädels waren so den ganzen Vormittag beschäftigt, den Nachmittag haben wir gemeinsam gestaltet mit Schlittschuhfahren auf einem See, Essen bestellen und spielen.

Auf Instagram gab es auch einen Geburtstagsbeitrag und ich hatte euch mit durch den Tag genommen. Folgt uns dort gerne, so bekommt ihr immer mit, was bei uns los ist und wo wir uns rumtreiben!

Liebe Grüße,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.