Allgemein

Fit durchs neue Jahr – vom Neujahrsvorsatz zu ersten Erfolgen mit “Gestatten: Superheldin”

Enthält Werbung | Letztens hatte ich euch schon geschrieben, was ich von
Neujahrvorsätzen halte. Und ich muss zugeben, Sport steht nicht ganz oben auf meiner Prioritätenliste, aber der Punkt ist tatsächlich auch vorhanden. Was genau ich vorhabe und wie ich das mit Gestatten Superheldin umsetze, erfahrt ihr im Beitrag!

Meine Vorsätze dieses Jahr sind hoch gesteckt. Wir haben als Familie einiges vor, aber auch ich möchte vorwärtskommen. Ja, ich habe regelrecht das Gefühl ich muss endlich vorwärtskommen. Denn meine Pause, in der ich vorrangig Mutter war (und diese Pause ging nun immerhin schon 3 Jahre), ist vorbei! Ich habe das Bedürfnis endlich wieder etwas für mich zu tun, endlich wieder durchzustarten.

Aber dann merke ich oft, dass mir entweder Energie fehlt, oder Ausdauer. Ob das nun im übertragenen Sinn ist, etwa wenn ich an einem Projekt dranbleiben möchte, oder ich tatsächlich anfange zu japsen, weil ich mit Rebekka auf dem Arm zum Bus rennen muss.

Ich war noch nie jemand, der besonders sportbegeistert war. Ich habe zwar immer Sport gemacht, aber weil ich Spaß dran hatte – Showtanz, Geräteturnen, Inlinerfahren und Volleyballspielen mit Freunden und so weiter. Ich fand es schön mit anderen zusammen etwas zu unternehmen, der Sport an sich stand außer bei Geräteturnen nie im Vordergrund.

Nun bin ich aber offensichtlich in einem Alter, in dem man höflicherweise auch über die “Hahaha du bist über 30, jetzt fang die Wehwehchen an” Witze lacht, aber insgeheim denkt: Ja verdammt!

Aber egal welche Gründe man hat: wieder in die Lieblingsjeans passen, endlich wieder mit den Kindern mithalten können, oder einfach ein gutes Körpergefühl zu haben, die Lösung sind Sport und ein ausgewogenes Leben. Dass muss ja nicht gleich heißen, dass man nur fit wird, wenn man in überteuerte Fitnessstudios rennt, oder um 5 Uhr aufstehen muss, um joggen zu gehen. Es gibt zahlreiche Methoden, um wieder fitter zu werden und ich denke, jeder muss seine eigene finden, damit das auch wirklich dauerhaft klappt!

Ich zum Beispiel war nun schon in Kursen, habe es allein im Fitnessstudio versucht, habe mir vor Youtube einen abgehampelt. Aber das ist irgendwie alles nichts für mich. Nun habe ich ein Buch getestet und das scheint schon eher mein Weg zu sein!

Imke Krüger – Gestatten : Superheldin

Ich gebe zu, Imke hatte mir auch schon ihr online Fitnesstraining für Frauen und Mütter seistolzaufdich vorgestellt, was wirklich toll aussieht. Da ich Imke auch auf Instagram folge, und ihren Feed wirklich sehr mag und motivierend finde, wollte ich dem ganzen auch gerne eine Chance geben. Wirklich! Aber ich bin einfach nicht der Tv- oder Computer Sportler. Auch bei der besten Motivation nicht. Als nun Gestatten Superheldin im Herbst 2018 erschien und ich reinschauen durfte, war ich sofort begeistert, denn damit kann ich definitiv mehr anfangen! Denn im Gegensatz zu Videos und Kursen kann ich so mein eigenes Tempo bestimmen, kann mir meine Zeiten für Training und Recherche (denn es ist wichtig, die einzelnen Übungen richtig auszuführen!) selber bestimmen und legen.

Aber nun zum Buch selbst!


Gestatten: Superheldin! Die umfassende Gebrauchsanleitung für Frauen und Mütter zum persönlichen Erfolg

Die Eckdaten

Das Buch ist 2018 erschienen, also brandneu. Geschrieben, zusammengetragen und erarbeitet wurde es von Imke Krüger, dem Kopf und Herz von seistolzaufdich.

Das Buch hat 105 Seiten, also erschlägt einen nicht gleich, ist aber mit den drei Teilen, in die es eingeteilt ist, sehr umfassend!

Erwerben könnt ihr das Buch auf Imkes Homepage. Dort läuft derzeit auch eine Aktion, in der ihr das Buch kostenlos erhalten könnt, allein die Portokosten tragt ihr!

Der Inhalt

Teil 1: Alles über die effektivsten Übungen mit dem eigenen Körpergewicht

Natürlich das Herzstück, das Essenzielle, wenn man wieder fit werden möchte. Ich finde Training mit dem eigenen Körpergewicht super, weil man einfach nichts braucht. Man kann immer und überall trainieren, zu Hause praktischerweise das Training auch einfach in einen anderen Raum verlegen, wenn es nötig ist.

In diesem Teil werden zehn Übungen gezeigt und wirklich gut erklärt. Denn wie ich oben schon schrieb: es ist wichtig, die Übungen auch wirklich richtig auszuführen. Die einzelnen Übungen werden hier beschrieben, erklärt und mit vielen Bildern gezeigt! Die Ausrede, man weiß nicht, wie die Übung geht, zieht hier also nicht 😉

Teil 2: Anstöße für eine gesunde Ernährung

Auch hier gibt es 10 Schritte, die zu einer gesunden Ernährung führen. Denn die Übungen sind das Herzstück des “Wieder-fit-werdens”, aber es braucht noch so einiges, damit das auch wirklich richtig funktioniert. So zum Beispiel eine Ernährung, die nicht aus Zucker und industriell gefertigten Stoffen steckt! Natürlich wissen wir alle, dass wir weniger Zucker zu uns nehmen sollten und das Konservierungsstoffe irgendwie doof für uns sind. Aber was das wirklich für Auswirkungen auf uns und unseren Körper hat, wird leider noch deutlich unterschätzt, oder bewusst missachtet (Klar, weil Schokolade halt lecker und Tiefkühlpizza wirklich schnell fertiggebacken ist!). Aber auf genau das geht Imke nochmal ein und gibt einige Tipps, wie das mit der gesunden Ernährung besser klappt (zum Beispiel könntet ihr ein Ernährungstagebuch starten, um zu sehen, wie eigentlich eure Essgewohnheiten sind, was ihr am Tag zu euch nehmt!).

Teil 3: 10 Impulse für ein glückliches Leben

Genauso wichtig, wie eine bewusstere Ernährung, ist eine glückliche Grundeinstellung zum eigenen Leben. Denn was nutzt die Fitness, der Sport, das Ziel, was man sich gesetzt hat, wenn man innerlich unzufrieden ist, vielleicht ängstlich der Zukunft gegenübersteht? Wenn es dich herunterzieht, dass die Nachbarin eben eine dieser 5 Uhr Joggerinnen ist?

Dem eigenen Leben positiv gegenüber zu stehen ist ungeheuer wichtig, wenn man ein erfülltes Leben leben möchte. Ich meine, es ist euer Leben! Am Ende zählt nicht, dass die Nachbarin um 5 Uhr Joggen war und glücklich danach zur Arbeit gelaufen ist. Nein es zählt, wie ihr euch fühlt!

Hier gibt Imke wertvolle Impulse, wie die tägliche Dankbarkeit, aber auch Organisation und den Umgang mit anderen Menschen. Besonders wichtig finde ich die persönliche Einstellung, die nicht fest ist (wie manche gerne behaupten: “Ich bin halt so!”). Ihr habt die Macht über euch und euer Leben! Was sehr hilfreich ist, sind Affirmationen, die euch (wieder) auf den Weg bringen können. Im Buch wird einiges dazu erklärt, wie ihr euren persönlichen Affirmationen finden könnt.

Sei stolz auf dich, unter diesem Namen kann man Imke überall erreichen (zum Beispiele die Homepage, aber auch Insta und Facebook), spiegelt aber vor allem auch den Ton wieder, mit dem sie ihre Übungen, Anleitungen, Tipps und Tricks teilt: Sei einfach stolz auf dich! Du machst das, und du machst das toll! Das vermisse ich sehr bei anderen Ratgebern, wo ich eher das Gefühl habe, dass man da einfach das Programm abarbeitet. Hier habe ich eher das Gefühl dass ich mitten in meiner Situation abgeholt werde: ich bin Mutter von zwei Kindern, ich bin oft mit den Kindern allein. Ich schaffe manchmal nicht das ganze Pensum, manchmal geht es nicht so schnell voran, wie ich gerne möchte. Aber hier muss ich nicht Listen abharken und ein schlechtes Gewissen haben, wenn es mal eben eine Woche nicht so gut klappt. Denn Imke ist selber Mutter und weiß genau, was es heißt, wenn man sich nach der Schwangerschaft nicht mehr so richtig wohl fühlt. Wie schwer es aber auch sein kann, endlich etwas dagegen zu tun. Das alles ändert natürlich nichts daran, dass die Erreichung eines Zieles Anstrengung fordert, und dass es manchmal vielleicht mühselig ist. Aber genau in solchen Momenten sollte man nicht einfach stumpf sein Trainingspensum abarbeiten, sondern kann eben auch an seiner Einstellung arbeiten, seine Motivation überprüfen.

Wie ich euch schon in dem Beitrag über (meine) Neujahrvorsätze  geschrieben habe, finde ich, man sollte nicht nur einfach „mehr Sport machen“ wollen. Weil die Bikinifigur ruft, beispielsweise. Oder weil das einfach ein gängiger Vorsatz ist. Wenn man das Bedürfnis hat wieder fitter zu werden, Gewicht zu verlieren, oder einfach ein paar Muskeln aufzubauen, dann sollte das mehr sein als drei Worte. Es sollte die Vorstellung sein, tatsächlich regelmäßig Übungen zu machen, seine Einstellung, seine Ernährung umzustellen. Und das sollte jeder so machen, wie es am besten für ihn funktioniert! Für mich war dieses Buch sehr hilfreich und inspirierend, weshalb ich euch nur raten kann, einmal auf Imkes Homepage vorbeizuschauen!

Und denkt dran, gerade läuft eine Aktion, in der ihr das Buch kostenlos erhalten könnt! Ich meine, was braucht es mehr, für einen Start?

Wenn ihr ähnliche, oder ganz andere Erfahrungen gemacht habt, lasst doch gerne einen Kommentar da. Ansonsten wünsch ich euch viel Gelingen bei der Umsetzung eurer Vorsätze!

Liebe Grüße,

eure Jenny

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.