Leben mit Kind

Prinzessinnengeburtstag – eine königliche Feier zum 7. Geburtstag

Hanna hatte Anfang Januar Geburtstag und hat sich diesmal eine Prinzessinnenfeier gewünscht. Natürlich schlage ich ihr diesen Wunsch nicht ab, vor allem, weil man mit diesem Thema in dieser Jahreszeit viele Möglichkeiten hat, in der Wohnung. Denn auch wenn jeder Winter anders ist kann man davon ausgehen, das es zu Hannas Geburtstag draußen matschig und kalt ist, weshalb Aktivitäten außerhalb der Wohnung oder anderer Räumlichkeiten ausfallen. Wir haben uns also einiges für eine Prinzessinengeburtstag einfallen lassen, davon möchte ich euch heute berichten!


Ablauf unserer Prinzessinnenparty

Hanna hatte schon letzte Woche Geburtstag, am Wochenende war dann die Nachfeier, die Kinderparty. Ich möchte euch berichten, wie die ablief und was wir alles geplant hatten:

Die Feier war für nachmittags geplant, also wurde das Ankommen und Kuchenessen gleich verbunden. Da konnten die Kinder in Ruhe ankommen, sich unterhalten und vorstellen, denn nicht alle Kinder kannten sich, und den weiteren Ablauf klären.

Nach dem Essen hat sich Hanna freies Spiel gewünscht. Sie wollte unbedingt eine kleine Schatzsuche organisieren und das habe ich ihr natürlich nicht abgeschlagen, ist ja ihr Geburtstag! Die Kinder haben also gespielt, getanzt und mit Hanna Hinweise auf einen Schatz (Luftballons) gesucht.

Nach einer Weile wurde merkbar, dass den Kindern die Ideen ausgehen. An diesem Punkt haben wir die geplanten Spiele begonnen, zu denen ich weiter unten noch etwas schreibe. Etwa 1 1/2 Stunden haben wir mit Spielen und “Prinzessin sein” zugebracht.

Nachdem der geplante Teil abgeschlossen war, hatten die Kinder die Möglichkeit und auch den Wunsch nochmal frei zu spielen. Sie haben sich andere Kostüme geschnappt und aus der Prinzessinnenparty eine Kostümparty gemacht.

Abgeschlossen wurde der Geburtstag mit unserer traditioniellen Knicklichtparty. Da es im Januar noch relativ früh dunkel wird und die Kinder eh meistens toben und tanzen wollen, kommt es immer sehr gut an, wenn wir zusammen Knicklichtbänder bauen und die Kinder dann damit tanzen können!

Und dann war die ganze Party auch schon wieder vorbei, die Kinder wurden abgeholt und hier kehrte nach drei Stunden wieder Ruhe ein.

Geplante Spiele für den Prinzessinnengeburtstag

Ich finde es immer schön, wenn Kinder frei spielen und keine Anleitung brauchen. Bei Hannas meisten Geburtstagen war es auch tatsächlich so, dass wir nie vorbereitete Spiele gespielt haben, einfach, weil es die natürliche Dynamik der Kinder total unterbrochen, gestört hätte! Da diesmal aber sehr viele Kinder eingeladen waren und ich nicht sicher war, ob alle miteinander auskommen würden, habe ich wieder einiges vorbereitet, natürlich in Bezug auf unser Motto: Prinzessin!

Wir haben die folgenden Spiele in dieser Reihenfolge gespielt:

Schneewittchen, pass auf!

So gehts: Die Kinder setzen sich in einen Kreis, das Geburtstagskind bekommt einen Apfel in die Hand. Im Hintergrund kann Musik laufen, muss aber nicht. Die Kinder geben den Apfel nun immer an ihren linken Nachbarn weiter, während eine Stoppuhr läuft. Nach 15 bis 20 Sekunden (kann auf die Kinder und das Spiel abgestimmt werden, bei uns waren 20 Sekunden pro Runde optimal) ist eine Runde zu Ende und das Kind, dass zu diesem Zeitpunkt den Apfel in der Hand hält wurde “vergiftet”. Es muss den Kreis verlassen, das Spiel geht in die nächste Runde mit den übrigen Kindern weiter.

Tipp: Haben die Kinder erstmal den Dreh raus, wird der Apfel eher geworfen, als gegeben. Also nicht neben zerbrechlichen Gegenständen spielen 😉

Die ausgeschiedenen Kinder können mit die Zeit herunter zählen, das lindert ein wenig den Schmerz des Ausscheidens! Die verbleibenden Sekunden dabei natürlich nicht die ganze Zeit ansagen, sondern ab 5 verbleibenden Sekunden ein Signal geben, das hält die Spannung!

Einleitung: Um das Spiel einzuleiten, habe ich mich mit den Prinzessinnen in den Kreis gesetzt und wir haben über unsere Lieblingsprinzessinnen gesprochen. Bei uns hat ein Kind Schneewittchen genannt, sonst hätte ich sie genommen, woraufhin wir gemeinsam überlegt haben, was eigentlich mit Schneewittchen passiert war (Wurde vom Apfel vergiftet -> jetzt waren sie alle einmal Schneewittchen und müssen aufpassen).

Fazit: Das war tatsächlich das beliebteste Spiel, was wir noch mehrmals wiederholt haben auf der Party! Auch wenn die Kinder sehr frustriert waren, wenn sie gleich in den ersten Runden ausgeschieden waren, hat es ihnen sehr viel Spaß gemacht!

Küss den Frosch

Vorbereitung: Einen schön sichtbaren/ knalligen Lippenstift besorgen, mit dem sich die Kinder selber die Lippen anmalen können. Außerdem ein Bild mit einem Frosch ausdrucken und in Gesichtshöhe der Kinder aufhängen. Wenn der Frosch in einer Folie aufgehängt wird, kann man ihn mehrmals verwenden, da die Küsse dann wieder abgewischt werden können! Und: Frosch nicht direkt auf Mundhöhe aufhängen, ansonsten ist es zu einfach 😉

So gehts: Die Prinzessinnen müssen sich Lippenstift auftragen und dann mit verbunden Augen den Frosch küssen. Der Kuss, der den Frosch am nähsten am Mund getroffen hat, hat gewonnen!

Einleitung: Prinzessinnen machen sich oft schick und tragen sich Lippenstift auf. Aber für wen oder was eigentlich? (Hier hat übrigens die Mehrheit der Kinder gesagt “damit die Prinzessinnen gut tanzen gehen können” 😀 ) Sobald ein Kind Prinz gesagt hat, haben wir über Prinzen und Prinzessinnen gesprochen. Denn auch wenn sich Prinzessinnen einen Prinzen wünschen und in den Geschichten auch immer ein Prinz kommt, kann es durchaus einmal sein, dass sie einen Frosch vor sich haben (na, welches Märchen war das? 😉 ), dessen Hilfe sie brauchen! In unserem Fall zum Beispiel mussten die Prinzessinnen dem Frosch etwas entlocken mit ihrem Kuss…

Fazit: Auch dieses Spiel kam sehr gut an, die Mädels hatten natürlich total viel Spaß daran, sich die Lippen rot anzumalen und ihren dicken Knutschmund dann auf dem Plakat zu sehen! Nur Vorsicht, der Lippenstift landet meist nicht nur auf dem Plakat, sondern später überall…Also eventuell Feuchttücher bereit halten!

Gefällt dir dein Platz ?

So gehts: Alle Prinzessinnen schnappen sich ein (flaches) Kissen oder keine Decke und setzten sich in einem Kreis darauf. Nur eins der Kinder hat keinen Platz und steht in der Mitte. Dieses Kind fragt nun eine beliebige Prinzessin: Gefällt dir dein Platz? Das gefragte Kind kann nun folgendermaßen Antworten:

  • ja, sehr gut! Dann passiert nichts, das Kind in der Mitte muss ein weiteres Kind fragen
  • Es geht so… In diesem Fall müssen die beiden Kinder neben dem gefragtem Kind die Plätze tauschen, das Kind in der Mitte probiert ebenfalls einen der beiden freien Plätze zu erhaschen! Das Kind ohne Platz ist nun die neue Prinzessin in der Mitte, die fragt: gefällt dir dein Platz?
  • Nein, gar nicht! In diesem Fall müssen alle Kinder die Plätze tauschen. Auch hier probiert wieder das Kind in der Mitte einen freien Platz zu erhaschen und das Kind ohne Platz zum Schluss bleibt in der Mitte zum Fragen.

Einleitung: Im Prinzessinnenleben geht es nicht nur um Prinzen und Tänze, ganz im Gegenteil habe Prinzessinnen jede Menge Aufgaben und sie müssen auch viel lernen. Dazu gehört vor allem die guten Umgangsformen. Wir haben darüber kurz gesprochen, wie man eigentlich als Prinzessinen spricht (so: Hey, na wie gehts. Alles klar?, oder eher: Hallo Prinzessin Hanna, wie ich hörte hatte ihr eine sehr erfreuliche Woche hinter euch, hat euch die Feier zu eurem Geburtstag gefallen?) Das allein fanden die Kinder schon sehr witzig! Um sich nun nach dem Befinden der anderen Gäste zu erkundigen, können sie also danach fragen, ob ihnen ihr Platz gefällt…

Fazit: Ich hatte Angst, dass es für die Kinder schwierig wird, sich die drei Möglichkeiten zu merken. Aber die Kinder hatten so viel Freude an dem Durcheinander, das bei “Nein, gar nicht!” entstanden ist, dass diese Möglichkeit eh in 90% der Fälle gewählt wurde! Es wurde also schnell zu einem kleinen Tobespiel, was aber völlig im Rahmen blieb und alle als witzig empfanden. Das einzige Problem war, dass nicht das “Platzbehalten”, sonder das “in der Mittestehen” offenbar das Besondere war. Alle wollten ständig letzte sein und die anderen fragen, ob ihnen ihr Platz gefällt, was dazu geführt hat, dass einige dann nicht mehr dem eigentlichen Spiel gefolgt sind. Da aber alle ihren Spaß hatten, war das in dieser Situation so auch okay!

Prinzessinnentanz

Vorbereitung: Der Anzahl der Gäste entsprechend Prinzessinnenschmuck kaufen. Wir hatten Haarspangen, Ringe und Armbänder. Diese werden vor dem Ball auf dem Boden des Zimmers verteilt. So, dass nicht alles auf einer Stelle liegt, aber so, dass genügend Platz zum Tanzen bleibt. Außerdem werden Luftballons benötigt.

So gehts: Die Prinzessinnen teilen sich in Paare auf und nehmen sich einen Luftballon. Es wird jetzt wie beim Luftballontanz getanzt: Luftballon zwischen die Bäuche oder Stirn, Hände auf den Rücken. Während die Prinzessinnen tanzen, müssen sie sich nun ihren Schmuck suchen. Das heißt, von jedem Schmuckteil muss jede Prinzessin ein Teil finden und aufsetzten/ anziehen. Fällt der Luftballon dabei herunter, oder wird mit der Hand gehalten, muss der Schmuck wieder abgelegt werden.

Einleitung: Die Einleitung zu diesem Spiel ergibt sich eigentlich aus dem Spiel selber. Prinzessinnen haben auf Festen immer jede Menge Schmuck dabei. Diesmal ist den Dienern, die den Prinzessinnen den Schmuck bringen sollten, aber ein Missgeschick passiert, und sie haben den Schmuck mitten auf der Tanzfläche fallen lassen. Einer Prinzessin macht so etwas aber nicht sonderlich was aus, denn mit so einem kleinen Problem wird sie locker fertig. Sie schnappt sich den Schmuck einfach beim Tanzen!

Fazit: Für dieses Spiel braucht man Platz, wir hatten leider ein wenig zu wenig Raum, damit alle ordentlich tanzen / sich bewegen konnten. So lag der Schmuck dicht beieinander und das ganze war relativ schnell wieder aus, weil alle Teile leicht erreichbar waren. Dieses Spiel ist definitiv auch witzig, aber bei wenig Platz eignet es sich eher weniger.

Eine Schatzsuche

Hanna liebt Schatzsuchen. Es kam also schon fast gar nicht in Frage keine zu machen! Wir haben unsere Schatzsuche dann folgendermaßen organisiert:

Vorbereitung: Der Schatz waren die Mitgebsel vom Kindergeburtstag: Süßkram und Kleinigkeiten im Prinzessinnenstil, einzeln verpackt für jede Prinzessin in kleine Tütchen.

Für die Schatzkarte habe ich ein Din A4 Blatt in vier gleichgroße Teile zerschnitten und den Rand mit einer gezackten Schere dekoriert, zusätzlich auch noch angebrannt. Diese vier Teile waren die Schatzkarte. Wichtig ist natürlich, die Hinweise und Schwierigkeit an das Alter der Kinder anzupassen. Alle Kinder auf dem Geburtstag waren 7, oder ganz knapp davor, und in der ersten Klasse.

Die Hinweise unserer Schatzkarte waren: Pro Karte ein Wort vom Satz “Der Schatz ist im” und auf den Rückseiten der Karten, NICHT in der Reihenfolge des Satzes, die Buchstaben F L U R. Um die Suche so einfach wie möglich zu gestalten, habe ich den Raum mit den wenigsten Möbeln/ Versteckmöglichkeiten gewählt, den Flur. Da ich diese Aufgaben, in denen Buchstaben geordnet werden müssen, aus Hannas Hausaufgaben kenne, habe ich damit gerechnet, dass sie das schaffen. Als Hinweis, falls sie doch nicht drauf kommen, habe ich die Buchstaben zusätzlich mit Zahlen  versehen, so dass sie durch die Zahlen in die richtige Reihenfolge gebracht werden können. Als letzten Hinweis gab es auf jeder Karte eine goldene Krone, die sich dann auch am Versteck selbst nochmal auf einem kleinen Zettel befand.

Die Schatzsuche: Damit es in den einzelnen, oben beschriebenen Spielen keine wirklichen Gewinner oder Verlierer gibt, konnten nur die einzelnen Hinweise gewonnen werden (4 Spiele = 4 Hinweise)! Natürlich konnte kein Kind mit seinem Hinweis alleine etwas anfangen. Erst, als alle ihre Hinweise gemeinsam untersucht haben, sind sie nach einigem Grübeln gemeinsam auf die Lösung gekommen!

Fazit: Die Schatzsuche war nicht komplex, hat die Kinder aber gut beschäftigt. Die Teile zur Schatzsuche als Gewinn für die Gewinnerinnen der einzelnen Spiele zu verteilen, hat auch nochmal die Stimmung verändert. So gab es zwar einen Preis, der aber auch geteilt werden konnte (zum mindestens durch drauf schauen und drüber reden, die Kinder haben ihren Teil der Schatzkarte nicht losgelassen, die ganze Zeit über!). Besonders war natürlich auch, dass es am Ende den Schatz gab, die Kinder wussten also bei jeden Spiel, dass sie dem Rätsel ein wenig mehr auf die Spur kommen! (:

Essen für den Prinzessinnengeburtstag

Geplant war bei uns nur das Kuchenessen am Nachmittag, was das Essen sehr einfach gestaltet hat. Hanna hat sich eine Schokotorte gewünscht, die ich ihr Prinzessinnenmäßig dekoriert habe, zusätzlich gab es ein paar Gummitiere und vor allem Obst! Eine schöne Idee, die ich leider nicht umsetzten konnte, ist aber Wackelpudding in Juwelenform!

 

Das war Hannas Prinzessinnengeburtstag. Vielleicht feiert ihr ja auch bald eine Mottoparty, vielleicht sogar einen Prinzessinnengeburtstag? Lasst uns gerne eure Erfahrungen da!

Nächste Woche habe ich für euch noch die Einladungskarten für den Geburtstag, das waren nämlich selbstgebastelte Einladungskarten in Kronenform. Ganz einfach zum Nachmachen. Schaut gerne vorbei!

Bis dahin liebe Grüße,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.