Freitagsgedanken

Wohlwollen

Neuer Freitag- neue Freitagsgedanken.

Eigentlich wollte ich euch kurz und knapp schrieben, dass es diesen Freitag nicht passt, denn wir sind mal wieder im Krankenstand. Aber dann dachte ich mir: Auch das kann ich eigentlich nutzen. Denn ich arbeite gerade am Wohlwollen, mir gegenüber. Ich bin mir gegenüber sehr kritisch und der Druck von außen, was man halt alles so leisten sollte und muss hilft da auch nicht gerade. Aber das baut nur noch mehr Druck auf und bringt einen schnell in eine negative Spirale. Deswegen probiere ich alles mit mehr Wohlwollen zu betrachten und nehme euch einfach – trotzdem kurz- mit.

Der Gedanke mit dem Wohlwollen kommt übrigens von Wiebke Grimmig. Eine wunderbare Frau, die mich die letzten Wochen mit einem Coaching begleitet hat. Ich kann es immer wieder nur empfehlen sich selbst begleiten zu lassen in den verschiedensten Themen.

Auf jeden Fall gingen meine Gedanken in diese Richtung:

*Warum müssen wir schon wieder krank sein?

*Ich schaffe nichts von dem, was ich mir vorgenommen habe

*Wie soll jemand den Blog ernstnehmen, wenn ich ständig etwas ausfallen lassen muss?

*Ich habe mich so auf Ausflüge gefreut und nun müssen wir den ganzen Tag drinnen hocken

 

Die Gedanken kamen nicht ganz so harsch dahin, aber das war wohl das ein oder andere Mal die Message. Und das drückt nicht nur die Stimmung, sie tun mir auch unrecht, denn ich gebe hier echt mein Bestes und auch wenn es anders läuft als geplant läuft es deswegen nicht gleich schlecht!

 

Wohlwollend also:

*Unser Immunsystem muss sich langsam wieder daran gewöhnen, dass wir nicht mehr abgeschottet sind. Es ist zwar schade, dass es uns so hart trifft, aber mehr als auf uns noch mehr Acht geben können wir nicht machen. Ein Vergleich mit anderen, die einfach Gesund bleiben bringt genauso wenig wie das Ärgern darüber, dass wir es nicht sind.

*Ich befinde mich gerade in einer sehr herausfordernden Situation. Prioritäten zu setzen ist okay. Nicht alles zu schaffen ist okay. Es wird auch wieder andere Zeiten geben.

*Auch hier gilt: Prioritäten setzen ist okay. Ich mache alles rund um den Blog allein und wenn wenig Zeit zur Verfügung steht, dauert es halt auch ein wenig länger. Auch hier werden wieder andere Zeiten kommen.

*Auch in der Wohnung können wir schöne Dinge machen, die uns entweder Spaß oder Erholung bringen. Sobald es wieder geht, gehen wir auch wieder raus. Gesundheit ist wichtiger als Sonne.

Ich habe die wohlwollenden Gedanken für mich angenommen. Teilen wollte ich sie mit euch, weil du vielleicht auch Situationen kennst, in denen du dir Vorwürfe machst und wohlwollende Gedanken dich wieder zu dem lenken, was eigentlich wichtig ist: sei nicht zu hart zu dir!

Ich hoffe ihr könnt euer (langes) Wochenende genießen,

eure Jenny

Ein Kommentar

  • Frau Dina

    Wie schön, dass dich das Wohlwollen erreicht hat. Ich hoffe es bleibt bei euch. Ich nenne es positives Denken und bin froh, das ich das kennenlernen durfte. Die Welt und was sie mit einem tut sieht damit einfach ein wenig besser aus. In den vielen Jahren in denen ich das schon anwende hat es sich mittlerweile automatisiert. Schlechte Gedanken werden immer weniger mit der Zeit. Alles Gute für euch.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.