Rezepte

Rezept | veganer Käsekuchen mit Mandarinen

In manch Beitrag, zuletzt zum Beispiel am Wochenende, habe ich euch schon davon vorgeschwärmt, nun gibt es auch endlich das Rezept! Wirklich lange habe ich mich ja davor gedrückt, eine vegane Alternative für Käsekuchen zu suchen, weil ich irgendwie das Gefühl hatte, dass es die nicht wirklich gibt. Ich hätte nicht gedacht, dass da irgendetwas ran kommen könnte, aber ich habe mich geirrt! Ich, nein wir alle, sind so begeistert von diesem Rezept, dass es ihn bei uns wirklich häufig gibt. Und nun habe ich es für euch abgetippt, viel Spaß und guten Hunger!

Veganer Käsekuchen mit Mandarinen – die Zutaten

für den Mürbeteig:

  • 250g Mehl
  • 1/2 Tl Backpulver
  • 150g kalte Margarine
  • 3-4El kaltes Wasser

Für die Füllung:

  • 500g Sojajoghurt Vanille Geschmack
  • 250g Sojajoghurt Natur
  • 80g Speisestärke
  • 1 Tl Natron
  • 160g (Kokosblüten)Zucker
  • 3/4 Tl gemahlene Vanille
  • Saft einer Zitrone (auf jeden Fall 3EL)
  • 200g Mandarinen (frisch oder aus dem Glas)

Zubereitung

Ein Teil der Füllung muss einige Stunden vorher vorbereitet werden. Am besten in der Nacht vor dem Backen.

  1. Dafür einfach 200g des Naturjoghurts und 300g des Vanillejoghurts durch einen Nussmilchbeutel, oder einen Filter (zum Beispiel Kaffee- oder Teefilter) abtropfen lassen. Mindestens einige Stunden, am besten über Nacht.
  2. Natürlich könnt ihr auch etwas herumexperimentieren und die Geschmacksrichtungen ändern! So mögen wir es am liebsten, aber man kann natürlich auch nur Naturjoghurt verwenden, dann einfach bei der Füllung etwas mehr Vanille hinzugeben. Man könnte auch gut mit Zitronen/Limettenjoghurt mischen…!

Den Boden zubereiten. Da es sich um einen Mürbeteig handelt, achtet immer darauf, dass er nicht zu warm wird, denn er mag es wirklich kalt.

  1. Trockene Zutaten für den Boden in einer Schüssel verrühren.
  2. Anschließend die kalte Margarine so schnell wie möglich unterkneten und das kalte Wasser dazugeben. Wenn ihr länger knetet wird der Teig durch die Wärme eurer Hände und durch das Kneten an sich wieder warm. Also wirklich alles so kurz wie möglich halten.
  3. Den Teig zuletzt in den Kühlschrank stellen, bis er wieder gebraucht wird.

Backofen auf 180° vorheizen

Füllung vorbereiten

  1.  Den abgetropften Joghurt in eine Schüssel geben und den restlichen Joghurt zufügen. Bis auf die Mandarinen und den Saft der Zitrone alle Zutaten in die Schüssel geben und gut mischen.
  2. Den Saft der Zitrone zuletzt zugeben. Er reagiert mit dem Natron und sollte nicht übermässig lange auf das Backen warten, bzw. auch nicht übermäßig lange gerührt werden.

Kuchen zusammensetzen

  1. Den Teig für den Boden aus dem Kühlschrank holen und in die Form drücken. Ich mache immer einen Boden und einen Rand.
  2. Mandarinen abtropfen lassen, falls ihr ein Glas benutzt, und auf dem Boden verteilen. Ihr könnt sie auch in die Füllung geben, aber dann sind sie mir persönlich immer zu ungleichmäßig verteilt.
  3. Füllung auf dem Boden und den Mandarinen verteilen. Passt auf, dass die Form nicht zu voll wird, weil der Kuchen noch aufgeht! Mir ist er schon einige Male übergeschwabt… Also notfalls lieber ein wenig der Füllung in der Schüssel lassen.
  4. Kuchen in die mittlere Schiene des Backofens schieben und etwa 60 Minuten backen lassen.

Lasst ihn danach gut abkühlen, damit die Füllung auch wirklich fest wird, bei mir steht er dann nochmal mindestens zwei bis drei Stunden!

 

Und dann lasst ihn euch schmecken (: Ich schnapp mir jetzt auch nochmal ein Stück 😉

Liebe Grüße,

eure Jenny

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.