Wochenende in Bildern

Wochenende in Bildern – einmal in Retro

Unser Wochenende ist vorüber und ich nehme an, bei euch war es auch so schön warm und sonnig? Wir hätten es in vollen Zügen genossen, wenn nicht…ja schaut einfach selbst, was dieses Mal wieder bei uns los war (nachdem letztens ja schon der Schlüsseldienst kam und ich mir letzte Woche die Hand geprellt habe, während unser Papa im Krankenhaus lag…Manchmal steckt der Wurm drin!). Viel Spaß (:

Samstag

Frühstück

Direkt nach dem Frühstück ging es in den Hof. Diese Erdbeeren hatte ich letztes Jahr eingepflanzt, also zwei Pflänzchen und mich dann ehrlich gesagt gar nicht mehr drum gekümmert. Aber sie haben total viele Ableger gebildet und sich ausgebreitet. Also habe ich sie ein wenig sauber gemacht, denn solche Widerstandsfähigkeit soll belohnt werden 😀

Unser Papa hat derweil mit den beiden Mädels einen neuen Sandkasten aufgebaut.

Noch schnell ein paar Kräuter umtopfen und fertig.

Zum Mittag gab es nur einen kleinen Snack: Blätterteig Pizzen. Einfach, aber lecker. Die “unbelegten” sind übrigens mit Öl und Knoblauch, auch sehr lecker!

Als wir dann los wollten, den Sand für den Sandkasten kaufen, hat unser Auto gestreikt. Kurz nach dem Losfahren hat es angefangen komische Geräusche zu machen und übel nach Gummi zu riechen, auf dem Weg hat es auf einmal so angefangen zu qualmen, dass wir es nur mit Ach und Krach in die nächste Werkstatt geschafft haben (die zum Glück nicht weit weg ist). Aber ehrlich?! Eine Frechheit, ATU wollte uns, das Paar mit zwei Kindern und dem qualmenden Auto, nicht dran nehmen, weil “noch so viele Reifen gewechselt werden mussten”. Es kam nicht mal jemand raus, um sich das Auto anzuschauen, ob wir woanders hinfahren können! Für sowas habe ich echt kein Verständnis, wir wollten da keine Luftballons, sondern schauen, dass wir unser Auto nicht komplett schrotten! Wir sind dann in eine andere Werkstatt, hatten ja keine andere Möglichkeit, und nun ist unser Auto erstmal in Behandlung…

Wir haben von Bekannten ein Ersatzauto bekommen, was wirklich nett und praktisch war, denn der Einkauf war auch noch nicht erledigt. Noch alles zum Kurbeln und manuell einstellen, geil! Das war gleich wieder eine kleine Zeitreise! 😀

Also schnell zum Sand und Essen kaufen und gleich wieder nach Hause…

Trotz Ersatzauto wollten wir dieses Wochenende dann nicht mehr wegfahren und haben uns entschlossen den Rest vom Nachmittag am Bach zu verbringen.

Dort haben die Kinder immer sehr viel Spaß und entdecken die Welt

Obstpause. Ohne geht nicht.

Und so sieht es aus, wenn man zwei vollgematschte Kinder in die Wanne steckt 😀

Sonntag

Das typische Pfannkuchenfrühstück

Das Wochenende war für uns leider gelaufen. Auch wenn wir uns die Laune nicht vermiesen lasse wollten… Also haben wir es ruhig angehen lassen und gespielt.

Die nächste Generation Fotograf und Blogger (:

Zum Mittag gab es Wraps. Diese Kombi von Salat, Tomate und Pilzen mag ich in Burgern schon immer so, im Wraps war es auch sehr lecker!

Wir haben das Auto zurückgefahren…

Und sind zurück nach Hause spaziert.

Wisst ihr, was ich total interessant finde? Dass Kinder unterschiedlich fallen. Also irgendwie klar, aber eigentlich finde ich es wirklich interessant. Hanna zum Beispiel fällt immer auf die Knie. Man kann die Male, die sie sich in ihrem Leben an Händen oder im Gesicht verletzt hat echt an einer Hand abzählen. Und Rebekka stürzt immer auf den Kopf. Keine Ahnung, wie sie das anstellt, aber sie verletzt sich meistens an der Lippe, oder an der Stirn…Merkwürdig!

Wir haben die letzte Zeit zusammen genossen, denn…

…es war schon wieder Zeit sich zu verabschieden ):

Wir haben nur noch gespielt, etwas aufgeräumt, Musik gehört und ruhig gemacht.

Bärlauchmagerine wollte ich unbedingt noch machen. Yammi!

Die gab es dann zum Abendbrot, zusammen mit den Resten vom Tag und ein paar Nudeln.

Das war unser Wochenende, mehr gibt es wie immer bei Susanne von geborgen-wachsen.

Liebe Grüße,

eure Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.