Wochenende in Bildern – Nachmittag am See und ein weiterer Abschied

Das Wochenende war wiedermal ein Abschiedswochenende. Unser Papa ist in den nächsten Wochen dienstlich unterwegs und deshalb nur am Wochenende zu Hause. Daher wollten wir die Zeit nochmal richtig nutzen, aber da hat uns – wieder mal- das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wenn ich mir anschaue, was in Berlin so los war, möchte ich mich natürlich nicht über das bisschen Regen im Allgäu beschweren, aber zwei, drei kleine Huschen können den ganzen Tagesplan ganz schön durcheinander bringen.

Samstag

Diesen Samstag war nichts mit gemütlichem Frühstück. Wir haben nur ganz fix was kleines gegessen und dann bin ich mit den beiden Kindern los.

Eigentlich hätte ich Rebekka gerne zu Hause gelassen, aber zur Zeit ist sie so Mama-fixiert, dass mir und unserem Papa unwohl ist, wenn ich nicht in der Nähe bin.

Wir mussten zu Post ein Paket wegbringen. Ich wollte damit nicht bis zur letzten Minute warten, außerdem ist die Stadt früh morgens so schön leer!

Wieder zurück zu Hause haben wir ein wenig die Möbel in Hannas Zimmer umgeschoben. Ganz gefallen hatte es mir vorher nicht, hinterher aber auch nicht. Ich werde die Tage noch etwas herumprobieren, wie es am besten passt! Und wie ich ihren ganzen Kram am besten unter bekomme (oder unauffällig aussortieren kann).

Elbsee bei Aitrang, Allgäu

Nachmittags, nach Rebekkas Mittagsschlaf, ging es an den Elbsee. Wir hatten Lust eine neue Gegend zu erkunden und es hat sich durchaus gelohnt! Leider war es total windig und frisch. Geregnet hat es aber zum Glück nicht (mehr).

Moorsee

Der Elbsee ist ein Moorsee, das Wasser ist daher dunkel (braun), sah aber trotzdem sauber aus (von der Farbe und den Blubberblässchen mal abgesehen).

Wir haben es uns auf der Wiese gemütlich gemacht, wie einige andere Familien auch. Für das schlechte Wetter war es erstaunlich voll (4 oder 5 Familien waren mit ihren Kindern da).

Hanna wollte es sich nicht nehmen lassen ins Wasser zu gehen. Na von mir aus, solange ich nicht mit muss!

Elbsee bei Aitrang, Allgäu

Auch Rebekka wollte UNBEDINGT (es führte wirklich kein Weg daran vorbei, Eltern mit Baby oder Kleinkind wissen was ich meine) ins Wasser. Also ist sie auch ins mit und fand es spitze! Sie liebt das Platschen.

Nach dem Baden gab es Picknick

Und nach dem Picknick nochmal Baden. Es waren auch noch einige andere im Wasser. Mir ist das ja nix, ich brauche da eher 36° und Windstille…

Rebekka nutzt zur Zeit jede Gelegenheit um ein paar Schritte zu laufen.

Elbsee bei Aitrang, Allgäu

Das ging auch gut, die Badeanstalt am Elbsee hat große Grünflächen und schöne Ufer, dort haben wir uns dann noch einige Zeit aufgehalten, haben getobt, uns hingesetzt und haben beobachtet.

Im Restaurant des Elbsees gab es eine Hochzeitsfeier. Hanna war natürlich ganz hin und weg von dem schönen Kleid der Braut. Die Gesellschaft hat dann später Luftballons mit Karten steigen lassen, die über unseren Köpfen hinweg geflogen sind. Ich frage mich ja immer, ob da wirklich je wieder was zurückkommt?!

Allgäu

Spät abends ging es dann wieder zurück. Ich fahre wirklich gerne durch den Allgäu, alles leuchtet hier so schön, die Wiesen sehen so einladend aus und selbst mit Wolken strahlt hier der Himmel.

Zu Hause haben wir noch schnell gekocht – Reis mit Currygemüse- und dann ging es für die Kleinen auch schon ins Bett.

Sonntag

Auch der Morgen vom Sonntag ist nicht wirklich spektakulär gestartet.

Am Vormittag haben wir dann Plätzchen gebacken.

Und Mittags, als Rebekka ihren Mittagsschlaf gemacht hat, hab ich uns Popcorn gemacht und haben einen Film geschaut. Arlo & Spot, wirklich wirklich witzig, können wir definitiv weiterempfehlen. Es geht um einen kleinen Dinosaurier, der seine Angst überwinden muss, um den Weg nach Hause wiederzufinden. Auf seiner Reise trifft er den kleinen Spot, der vom Feind zum Freund wird, und mit dem er gemeinsam seine Ängste besiegt. Schöner Film für die ganze Familie.

Außerdem haben wir Haushalt erledigt, unser Papa hat seine Taschen gepackt und wir waren unser Auto sauber machen. Das machen wir zum Glück alle gerne, also hat jeder an irgendner Ecke rumgesaugt und rumgepustet.

Danach noch auf den Spielplatz, wir wollten einfach noch nicht heim (obwohl es schon 17 Uhr und damit ziemlich spät war). Dieser Kletterspielplatz ist aber auch wirklich schön. Hier gibt es wirklich jede erdenklich Möglichkeit, um sich zu hangeln, drehen, balancieren, hüpfen, klettern, springen. Und das von der Höhe her aufsteigend, sodass die Kinder einfach den Spielbereich wählen, der für sie passend ist. Wir sind heir sehr gerne.

Dieses Bild gabs auch schon auf Instagram, Rebekka mal wieder am Laufen Üben. Ist mir auch definitiv lieber, als wenn sie nur am Boden hockt und sich Zeug (meistens ja Zigarettenstummel auf dem Spielplatz, leider) in den Mund stopft.

Wieder zurück zu Hause haben wir uns wirklich schnell um unseren Minigarten gekümmert…

…und unsere Himbeeren geerntet. Ich hätte gar nicht gedacht, dass es sich tatsächlich lohnt so eine Himbeerpflanze zu kaufen. Wir konnten schon einige Himbeeren ernten und jeder hat davon essen können, gerechnet hatte ich eher mit einer Handvoll Beeren für Hanna! Nächstes Jahr werde ich dann mehr holen.

DIe Kinder sollten noch Baden, Rebekka konnte es kaum abwarten. Sobald sie merkt, dass sie in die Wanne soll, stellt sie sich davor…

…und lässt sich kaum ausziehen. Sie probiert die ganze Zeit schon alleine reinzuspringen. Baden macht ihr WIRKLICH Spaß xD

Abends wollte Rebekka dann nicht schlafen, da “durfte” sie mit Papa Fußball schauen. Es hat Deutschland gegen Chile gespielt, ein Spiel, was wir auf jeden Fall sehen wollten! Nach kurzer Zeit hat sie sich dann aber verabschiedet und hat gespielt. Das macht sie komischer Weise abends am besten und “lange” Zeit allein…

Das war unser Wochenende (: Mehr Wochenende in Bildern wie immer bei Susanne von geborgen wachsen!

Und wenn ihr nicht nur unser Wochenende sehen, sondern auch wissen wollt, was bei uns so unter der Woche los ist, folgt und doch auf Instagram!

Eure Jenny

4 Gedanken zu „Wochenende in Bildern – Nachmittag am See und ein weiterer Abschied

  1. Bei uns kamen drei Karten zurück. Zwar von etwa 40, aber immerhin! Die eine lag einem Brief eines älteren Herren bei, der genau erläutert hat wann und wo er sie gefunden hat

    • Halllo Alex,
      So eine kleine Geschichte dazu stelle ich mir eigentlich ganz schön vor. Gibt dem ganzen den gewissen Touch, schöner, als wenn die Karte einfach zurückgeschickt wird.
      Und drei scheint ja die wahrscheinlichste Zahl zu sein, aber irgendwie wenig?!
      Liebe Grüße,
      Jenny

  2. Schönes Wochenende in Bildern! Klingt nach viel erlebtem! 🙂
    Bei uns kamen auch drei Karten zurück, von ca. 45. Und ich hab mich so sehr darüber gefreut. Die Leute haben geschrieben, wo sie die Karte gefunden haben und es war total toll. Ein Ballon hat es von München bis nach Luxemburg geschafft! Da waren wir alle ganz schön baff!

    • Danke dir, tinki (: 3 scheint ja die magische Zahl zu sein, wie ich das hier sehe 😀 Ich weiß nicht, was bei mir überwiegen würde: die Enttäuschung, dass nicht mal 1/4 der Karten eingeworfen wurden, oder die Freude, dass es immerhin 3 waren. Wenn dahinter dann aber so eine wirklich unglaublich lange Reise steht wie bei euch, würde ich mich sicher auch riesig freuen! Bis nach Luxemburg, das ist wirklich Wahnsinn!
      Liebe Grüße,
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.