wmdedgt

wmdedgt- wenn deine Kinder sexuell belästigt werden?

Heute ist wieder der 5. und da fragt Frau Brüllen: Was machst du eigentlich den ganzen Tag (wmdedgt). Und ich bemühe mich den Tag, der ganz gut anfing, so gut wie möglich und fröhlich wiederzugeben. Denn wie ihr schon in der Überschrift erkennen könnt: das Ende war dramatisch! Aber von vorne…

Rebekkas Äuglein und vor allem auch ihr Mund gingen um 7 Uhr in der Früh auf. Und das, obwohl beide gestern erst nach 22 Uhr im Bett waren. Wir haben alle bei mir im Bett geschlafen, also Hanna, Rebekka und ich, unser Papa ist nämlich wieder auf Reise bis Ende Juli. Bis halb 8 war Rebekka aber noch gnädig mit uns, erst dann hat sie angefangen auch ein wenig Action zu fordern. Hanna ist ja zum Glück immer direkt startklar, sobald sie aufwacht, also sind die beide zum Spielen abgezogen und ich konnte in Ruhe wach werden.

Ich hatte schon gesehen, dass es ein echt schöner Tag war, deswegen wollte ich auch nur noch kurz im Bett relaxen und direkt in den Tag starten. Das heißt dann duschen, Frühstück machen, Tag planen.

Damit waren wir dann gegen 10 Uhr fertig, wir haben abgemacht gegen 13 Uhr nach draußen an den Fluss zu fahren.

Bis dahin haben wir noch an unserem Berg weiter gebastelt (auf Instagram hatte ich euch unser kleines Projekt schon vorgestellt: wir haben eine Vorform von einem Berg erstellt, auf der wir jetzt mit Gips den eigentlich Berg nachformen). Wir haben nun schon einige Lagen Gipsbinden aufgetragen und es geht sichtbar vorwärts!

Ich habe Nudelsalat gemacht und unsere Sachen gepackt und kurz nach 13 Uhr ging es dann tatsächlich los.

Mit den Fahrrädern sind wir in einer Nachbarstadt gefahren (wir waren eine knappe halbe Stunde unterwegs), die im Ortsausgang ein sehr schönes und zugängliches Stück Fluss hat. Dort wollten wir uns ein ruhiges Fleckchen suchen und ein wenig den Nachmittag genießen.

Ich habe die Picknickdecke ausgebreitet, die Kinder haben am Fluss gespielt. Dieser Abschnitt wird aber leider offensichtlich von Jugendlichen zum Feiern benutzt, es lagen einige Flaschen und Scherben herum. Das hat meine Stimmung schon etwas getrübt.

Die Kinder wollten, dass ich ihnen einen Fisch fange (als ob ich das könnte), also bin ich zu ihnen hin und habe gesehen, dass auf einem kleinen Hang, keine zwei Meter entfernt von den Kindern, ein Mann lag. Ich dachte, wir blockieren seinen Platz und er liegt nun halt dort im hohen Gras in der Sonne (ja, einmal Hallo an meine Naivität). Als ich aber nach etwa einer Minute nochmal hingeschaut habe (und direkter ihm Gegenüber stand), habe ich gesehen, dass der Kerl sich einen runter geholt hat!

An sich ist es natürlich die einfachste und “unschrecklichste” Form solcher sexueller Belästigung, aber es war einfach nur erschreckend! Ich habe ihn angeschrien und er hat sich nicht gerührt. Ich war froh, dass ich absolut cool bleiben konnte und ihn völlig selbstbewusst da gegenübertreten konnte. Und ich sagte ihm, dass ich jetzt die Polizei rufe, da ist er gerannt.

Ich habe mich sofort schrecklich gefühlt. Hilflos. Verletzlich. Schmutzig. Und bedroht. ich hatte natürlich Angst, auch wenn mir mein Verstand sagte, dass es dem Kerl um die Fantasie ging. Um die FANTASIE MIT MEINEN KINDERN!! Denn mich hat er gar nicht gesehen und durch einen Zufall wusste ich, dass er seit unserer Ankunft dort saß! Wir haben nämlich auf dem Weg zum Fluss eine Puppe verloren udn Hanna ist zurück um sie zu suchen. Als sie wiederkam, mit der Puppe, sagte sie “Och ne, da kommt noch einer, der ist gerade mit dem Fahrrad hier ran gefahren”.  Es kam aber keiner mehr. Wir dachten, weil der Platz schon besetzt war. Aber nun wissen wir es besser. Und zu seinem Pech kann Hanna ihn bestens beschreiben. Ihn, sein Aussehen, seine Kleidung, sein Fahrrad!

Ich wusste, dass nahe bei uns noch eine Frau am Fuss lag. Ich wollte sie warnen und als ich mit den Kindern bei ihr ankam DA SAß DER KERL DOCH TATSCHLICH 2 METER HINTER IHR IM GRAS!!!!

Ich habe den Typen wieder angeschrien und diesmal richtig davon gejagt, was die Arme Frau, die mit Kopfhören da lag leider völlig erschreckt hat. Sie ist auch direkt gefahren, nach einer kleinen Unterhaltung mit uns.

Wir sind zurück zu unserer Decke und natürlich wollte Hanna nun erfahren, was da eigentlich passiert ist. Denn sie verstand nur Bahnhof.

Ich habe ihr alles erklärt, was wirklich wirklich schwierig war, fand ich. Und ich kam nicht umhin alle paar Minuten unsere Umgebung abzusuchen. Auch Hanna hat sich sofort unwohl und verängstigt gefühlt. Der Tag war für uns natürlich gelaufen. Wir haben unsere Sachen gepackt und sind zurück gefahren.

17:20 waren wir wieder zu Hause und ich habe sofort die Polizei angerufen. Hanna war es wichtig, dass wir das anzeigen, was ich verstehen kann und unterstütze. Nicht weil ich glaube, dass das was rauskommt, aber um Hanna zu zeigen, dass man sowas nicht einfach machen darf! Aber die Polizei sagte mir, dass ich das nicht bei uns im Wohnort anzeigen kann, weil es in einer anderen Stadt passiert ist. Und die Inspektion, die für diese Stadt verantwortlich ist, ist leider zu weit weg für uns. In Bayern gibt es aber zum glück die Möglichkeit online Anzeige zu erstatten. Also werden wir uns morgen zusammen hinsetzen und diesen Kerl anzeigen!

Es kann nicht sein, das sich mich nun klein und hilflos fühle. Benutzt! Schrecklich! Ich denke diese Kerle wissen gar nicht, was sie damit anrichten. Was es umso trauriger macht.

Nun ist es schon 19:20, ich war schon duschen, aber ansonsten haben wir noch nicht viel geschafft. Wir werden jetzt noch mal über den Vorfall sprechen.

Habt ihr einen schönen Abend, wir werden schauen, dass er schnell vorbei geht,

eure Jenny

2 Kommentare

  • Jenni

    Hui, was für ein krasser Tag für dich. Ich wünsche dir und deinen Kindern, dass ihr das Ganze einigermaßen verdaut und ich find’s echt gut, wie du dich verhalten hast. Was für eine Sauerei von diesem Kerl! Du nennst es die “unschrecklichste” Form von sexueller Belästigung – aber es ist und bleibt Belästigung und ich finde es absolut richtig, dass du damit zur Polizei gehst! Liebe Grüße, Jenni

    • Jenny

      Ja, das war er wirklich! Wir haben jetzt schon viel drüber gesprochen udn sind uns auch einig, dass wir das anzeigen werden. Es st einfach das richtige (denn je mehr wir drüber nachdenken, desto mehr denken wir, dass der Typ dort öfter soetwas macht udn das geht ja gar nicht!)
      Danke auf jeden Fall!
      Schönen Abend dir, Jenny (hihi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.